Scheuch: Vranitzky der Unwahrheit überführt

SPÖ immer tiefer im Schlamassel - Untersuchungsausschuss wird immer notwendiger

Wien (OTS) - "Mit den Aussagen von Wolfgang Flöttl ist der ehemalige Bundeskanzler und jetzige Vorsitzende des Gusenbauer-Personenkomitees, Franz Vranitzky, endgültig der Unwahrheit überführt", so heute BZÖ-Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch.

Vranitzky habe laut Flöttl eine hohe Summe kassiert ohne irgendeine Beratertätigkeit gegeben zu haben. "Ich fordere den Herrn Vorsitzenden des Gusenbauer-Komitees auf, sofort zu erklären, wohin das Geld geflossen ist. Der Schmäh der Beratertätigkeit für einen damals angesehenen Investmentbanker ist definitiv aufgeflogen".

Erstaunlich sei jedenfalls, dass Vranitzky als Vorsitzender des Gusenbauer-Personenkomitees derzeit einen ausgiebigen Urlaub auf Kreta verbringe. "Offensichtlich hat dieses Komitee bereits erkannt, dass es nutzlos ist für Gusenbauer irgendetwas zu tun", so Scheuch.

Für den BZÖ-Bündnissprecher gerät die SPÖ von Minute zu Minute immer tiefer ins Schlamassel rund um die offensichtlichen Geldflüsse von der BAWAG über Stiftungen zur SPÖ. "Ein Untersuchungsausschuss wird immer notwendiger. Wir stehen mitten in einem Politkriminalfall", so Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/8527909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001