Guten Morgen, Herr Gusenbauer!

Wien (VP-Klub) - Das sozialistische "Wiener Modell" auf ganz Österreich umlegen zu wollen hätte auch für Eltern, die für ihre schulpflichtigen Kinder eine Nachmittagsbetreuung brauchen, schlimme Konsequenzen.

Nicht nur, dass es erstens für rund 70% dann gar keine Nachmittagsbetreuung geben würde, da zu befürchten ist, dass die SPÖ wie etwa auf Wiener Ebene ihrer gesetzlichen Verpflichtung zur Bedarferhebung nicht nachkommt und die benötigten Plätze bereitstellt, müssten zweitens jene, die das Glück haben, doch einen Betreuungsplatz zu erhaschen, dann weit tiefer in die Tasche greifen, als sie dies bis jetzt bei vom Bund betriebenen Schulen tun müssen.

Während nämlich an Bundesschulen für eine Tagesbetreuung pro Kind 80 Euro plus Essen verrechnet werden, sind an Schulen der Stadt Wien für die gleiche Leistung immerhin 139 Euro plus Essen zu bezahlen. Und wenn sie jetzt die soziale Staffelung ins Treffen führen wollen -eine solche gibt es auch an den Bundesschulen.

Ist dazu noch etwas zu sagen?

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005