Monatliche Kriminalstatistik des BM.I - August 2006

Kriminalität in Österreich sinkt um 3,2 %

Wien (OTS) - Bis Ende August 2006 wurden in Österreich um 12.619 Straftaten weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres angezeigt. Das bedeutet einen Rückgang der Kriminalität um 3,2 %.

Die Aufklärungsquote ist im gleichen Zeitraum um 1,1% auf 38,5% gesunken.

Der Reduktion der Kriminalität ist vor allem auf den Rückgang von Eigentumsdelikten zurückzuführen. Einbruchsdiebstähle in Wohnungen sanken von 9.292 auf 8.285 Fälle oder um 10,8% und in Einfamilienhäuser von 3.725 Fällen auf 3.482 um 6,5%.
Die Einbrüche in Autos gingen um 19,8 % oder 4.342 Delikte zurück, die Autodiebstähle sanken sogar um beeindruckende 39,4 Prozent.

Für Innenministerin Liese Prokop zeigt dieses Ergebnis, dass sich die Präventionsarbeit der österreichischen Polizei bezahlt macht. Gezielte Information in der Vorurlaubszeit unter der engagierten Mitwirkung der heimischen Medienunternehmen führte zu einer Sensibilisierung der Bevölkerung. Das Bedürfnis sein Eigentum gegen kriminelle Machenschaften zu schützen boomt. So nahmen in den Monaten Mai und Juni 44.377 Urlaubswillige die Professionisten der Kriminalpolizeilichen Beratung in Anspruch.
Einen weiteren gewichtigen Faktor zur Eindämmung der Kriminalität bilden aber auch repressive Präventionsmaßnahmen wie Schwerpunktaktionen oder Operationen der Einsatzgruppe Straßenkriminalität (EGS).

"Die größten Erfolge der Exekutive sind jene Straftaten die verhindert werden und die, die erst gar nicht passieren. Wie wir aus der Statistik entnehmen können, ist eine beträchtliche Anzahl an Straftaten nicht passiert. Österreich ist für Straftäter wieder ein Stück unattraktiver geworden", so Liese Prokop abschließend.

Angezeigte Fälle Jän - Aug Jän - Aug + / - 2005 2006 Jän-Aug in % Burgenland 8.067 6.418 -20,4% Oberösterreich 50.621 47.593 -6,0% Niederösterreich 56.341 53.810 -4,5% Tirol 33.957 32.557 -4,1% Kärnten 20.911 20.204 -3,4% Wien 149.054 145.000 -2,7% Salzburg 24.608 24.341 -1,1% Vorarlberg 13.830 14.038 1,5% Steiermark 41.683 42.492 1,9% ÖSTERREICH 399.072 386.453 -3,2%

Geklärte Fälle Jän - Aug Jän - Aug + / - 2005 2006 Jän-Aug in % Vorarlberg 7.198 7.531 4,6% Wien 42.146 41.555 -1,4% Steiermark 19.070 18.330 -3,9% Tirol 15.058 14.165 -5,9% Kärnten 10.387 9.583 -7,7% Oberösterreich 24.971 23.015 -7,8% Salzburg 8.911 8.175 -8,3% Niederösterreich 26.050 23.378 -10,3% Burgenland 4.407 3.235 -26,6% ÖSTERREICH 158.198 148.967 -5,8%

Aufklärungsquoten Jän - Aug Jän - Aug + / - 2005 2006 Jän-Aug %punkte Vorarlberg 52,0% 53,6% 1,6 Wien 28,3% 28,7% 0,4 Tirol 44,3% 43,5% -0,8 Oberösterreich 49,3% 48,4% -1,0 Kärnten 49,7% 47,4% -2,2 Steiermark 45,8% 43,1% -2,6 Salzburg 36,2% 33,6% -2,6 Niederösterreich 46,2% 43,4% -2,8 Burgenland 54,6% 50,4% -4,2 ÖSTERREICH 39,6% 38,5% -1,1

Rückfragen & Kontakt:

Bundeskriminalamt
Armin Halm
Tel.: 0664-514 04 21Bundesministerium für Inneres
Markus Amann
Tel.: 0664 - 323 09 89

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001