KORREKTUR zu OTS 0249:"GLOBAL 2000 und Greenpeace zu gentechfreier Berglandmilch"

Schritt in die richtige Richtung, aber Gentechnikfreiheit braucht unabhängige Kontrolle

Wien (OTS) - Der erste Satz muss richtig natürlich wie folgt lauten:
"Die Umweltschutzorganisationen GLOBAL 2000 und
Greenpeace begrüßen die Entscheidung der Berglandmilch, auf gentechnisch verändertes Soja zu verzichten, als "wichtigen ersten Schritt".

Die gesamte Aussendung lautet damit:

"Die Umweltschutzorganisationen GLOBAL 2000 und
Greenpeace begrüßen die Entscheidung der Berglandmilch, auf gentechnisch verändertes Soja zu verzichten, als "wichtigen ersten Schritt". "Es ist ein Meilenstein im Kampf gegen die Gentechnik, wenn die größte Molkerei Österreichs, die Berglandmilch, in Zukunft auf Gentechnik verzichten will. Ohne unabhängige Kontrollen, wie sie bei biologischer und zertifizierter gentechnikfreier Produktion vorgeschrieben sind, ist diese Umstellung aber nicht überprüfbar und für Missbrauch anfällig. Deshalb fordern wir die Berglandmilch auf, den gentechfreien Weg konsequent weiter zu gehen und sich von unabhängigen zertifizierten Kontrollstellen überprüfen zu lassen", so GLOBAL 2000-Anti-Gentechnik-Sprecher Jens Karg.

Steffen Nichtenberger, Greenpeace-Gentechnik-Experte dazu: "Im Gegensatz zum niederösterreichischen Milcherzeuger NÖM, die ihre gesamte Trinkmilchpalette auf kontrolliert gentechnikfrei umgestellt hat, fehlt im Konzept der Berglandmilch eine Absicherung, dass tatsächlich kein Gentech-Tierfutter in den Trögen landet. Nur strenge Kontrollen auf den Bauernhöfen und in Futtermittelwerken können den Konsumenten in Österreich Sicherheit geben, dass dort wo gentechnikfrei drauf steht, auch wirklich gentechnikfrei drin ist."

Rückfragen & Kontakt:

GLOBAL 2000, Jens Karg, 0699/14 2000 20
Greenpeace, Steffen Nichtenberger 0664/6126703

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL0002