Blecha: Initiative "PRO FORSCHUNG" unterstützen - politisch motivierte Personalpraktiken zurückweisen.

Wien (OTS) - Für die dieser Tage ins Leben gerufene Initiative für eine unabhängige, qualitätsorientierte Forschung in Österreich, die sich "PRO FORSCHUNG" nennt, sagte heute in einer öffentlichen Diskussion der Präsident der Gesellschaft zur Förderung der Forschung - GFF, Karl BLECHA volle Unterstützung dieser überparteilichen Plattform zu:

Österreich besitzt mit den Austrian Research Centers die größte außeruniversitäre Forschungsorganisation des Landes, die mithilft, den Forschungsstandort Österreich enorm zu verstärken. Sie weisen sichtbare Erfolge in den Bereichen der wichtigsten Hochtechnologien, in den Lebenswissenschaften, ebenso wie in den Informationstechnologien, in der Verkehrstelematik und Sicherheitstechnik auf und der größtmöglichen Unterstützung der öffentlichen Hand. Diesen Erfolgen stehen Misserfolge des kaufmännischen Managements gegenüber, die die Forschungsarbeit in hohem Maße gefährden. "Hier ist eine rasche Änderung notwendig," erklärte KARL BLECHA. "Es muss mit allem Nachruck den politisch motivierten Personalpraktiken entgegen getreten werden.

Es ist unakzeptable, dass beispielsweise der 24 Jahre im Unternehmen tätige Kommunikationschef der ARC, Wolfgang Renner, ohne Angabe von Gründen vom Geschäftsführer und FPÖ-Politiker Martin Graf gekündigt wurde", führte BLECHA aus. Dieser beispiellose Willensakt muss nicht nur zurückgewiesen werden, sondern als Konsequenz die Außerdienststellung eines in der Öffentlichkeitsarbeit wertvolle Dienste leistenden Mitarbeiters rückgängig gemacht werden.

Rückfragen & Kontakt:

Karl Blecha
Präsident der Gesellschaft zur Förderung der Forschung
Tel.: 0664-340 42 86

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010