ARGEV schreibt 15 Jahre Erfolgsgeschichte: Vom Vorreiter im Verpackungsrecycling zum bequemsten Verpackungssammelsystem der Welt

Wien (OTS) - Die ARGEV Verpackungsverwertungs-Ges.m.b.H. begeht dieser Tage ihr 15-jähriges Bestehen. Im österreichischen ARA System für die Sammlung und Sortierung von Leicht- und Metall-verpackungen zuständig, prägte und gestaltete die ARGEV die Verpackungssammelkultur in Österreich maßgeblich mit.

"Seit unserem Start im September 1991 konnten wir viel bewirken. Damals gab es für die Sammlung von Getränkeflaschen aus Kunststoff und Getränkedosen bundesweit rund 8.000 Sammelbehälter. Heute stehen der Bevölkerung bereits mehr als 265.700 Gelbe und Blaue Tonnen für die Sammlung von Leicht- und Metallverpackungen zur Verfügung. Zusätzlich sind mehr als 1,338.000 österreichische Haushalte an die Sammlung mit Gelben Säcken angeschlossen", zeigt sich ARGEV-Geschäftsführer Dr. Franz Buchal zufrieden.

"In dieser 15-jährigen Erfolgsgeschichte ist es uns gelungen, für die Österreicherinnen und Österreicher ein extrem benutzerfreundliches Sammelsystem für Leicht- und Metallverpackungen aufzubauen. Und für die österreichischen Haushalte und Betriebe ist die getrennte Verpackungssammlung zur Selbstverständlichkeit geworden." Dies spiegelt sich auch in den aktuellen Zahlen wider.

Verpackungssammlung für Österreicherinnen und Österreicher selbstverständlich

Rekordverdächtige Sammelmengen bei sinkenden Kosten
"In unserem Startjahr 1991 haben wir knapp 1.000 t an Verpackungen erfasst. Mit einer aktuellen Sammelmenge von rund 200.000 t konnten wir diesen Wert seither auf das 200-fache (!) steigern. Diese hervorragende Entwicklung ist nicht als selbstverständlich zu betrachten", hält Dr. Buchal fest.

"Ohne die großartige Unterstützung der Bevölkerung wäre dieser Erfolg nicht möglich. Dass wir hier auf dem richtigen Weg sind, belegen die Zahlen der im März diesen Jahres durchgeführten IMAS-Studie: Praktisch alle Befragten (97 %) geben an, Verpackungen getrennt zu sammeln. Diesen unseren größten Erfolg verdanken wir vor allem der international viel beachteten Zusammenarbeit mit den österreichischen Städten, Gemeinden und Verbänden sowie mit unseren Leistungspartnern aus der Entsorgungswirtschaft."

Seit 1993 wurden im Auftrag der ARGEV über 2,0 Mio. Tonnen Altstoffe gesammelt und daraus knapp 1,7 Mio. Tonnen Verpackungen zur Verwertung aussortiert. Der Anteil an "Fehlwürfen" in der Leichtverpackungssammlung konnte auf unter 20 % im Bundesdurchschnitt gesenkt werden - dies ist im internationalen Vergleich ein wahrer "Traumwert".

Erfreulich sind auch die jährlich sinkenden Lizenztarife im ARA System, zu denen die ARGEV entscheidend beiträgt: Mussten Unternehmen etwa 1995 noch 310 EUR für eine typische gemischte Tonne Verpackungsmaterial kalkulieren, so sanken diese heuer auf 141 EUR.

"Mit den erzielten Sammelerfolgen liegt die ARGEV im internationalen Vergleich im Spitzenfeld, hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit aber unbestritten an erster Stelle. Kein anderes Sammelsystem in Europa kann ähnliche Kostensenkungen aufweisen", betont ARGEV-Geschäftsführer Dr. Christoph Scharff.

"Die ARGEV hat in den 15 Jahren seit ihrer Gründung 1991 alle ihr gesetzten Ziele, Auflagen und Quoten erfüllt und damit die Lizenzpartner des ARA Systems stets verlässlich entpflichtet.
Diese Zuverlässigkeit - und natürlich auch das konsequente Kostenmanagement - machen sie als Non-Profit-Service-Einrichtung für die österreichische Wirtschaft so wertvoll", freut sich auch der langjährige Obmann des ARGEV-Vereines, DI Alfred Matousek (REWE Austria), über den Erfolg der gemeinsamen Plattform zur Umsetzung der Verpackungsverordnung. Zu den derzeit 100 Mitgliedern des ARGEV-Vereines zählen so prominente Unternehmen wie Agrana, Brau Union, Coca-Cola, Master Foods, METRO, Nestle, Ottakringer, Radlberger, Rauch, Red Bull, REWE, SPAR, Spitz, Tetra Pak, Unilever und viele mehr.

Geschichte

Ein Jahr nach der Gründung (1991) übernahm die ARGEV zusätzlich zu den Getränkeverpackungen auch die Sammlung und Verwertung von Metallverpackungen von Lebensmitteln und Heimtierfuttermitteln. 1993 - nachdem die Verpackungsverordnung die Produzentenverantwortung auf praktisch alle Verpackungen aus Haushalt, Gewerbe und Industrie ausgedehnt hatte - wurde das ARA System geschaffen, in dem die ARGEV ihre bis heute gültige Funktion einnimmt.

Detaillierte Informationen zur "Geschichte" der ARGEV finden Sie unter www.argev.at, Punkt Leistungsbericht/Meilensteine 1990-2005.

Rückfragen & Kontakt:

Andrea Hiller, Leiterin Kommunikation,
Tel. 01/ 521 49-2185,
E-Mail: andrea.hiller@argev.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005