SJÖ: Große Koalition-Ansagen mehr als verzichtbar

Sozialistische Jugend spricht sich für klaren Politikwechsel und gegen Große Koalition aus

Wien (OTS) - "Die großen Probleme des Landes, die einzelne SPÖ-Funktionäre, wie auch gestern wieder im ORF-Report, über die angebliche Notwendigkeit einer Großen Koalition fabulieren lässt, sind allesamt ein Ergebnis der ÖVP-Politik der letzten Jahre: Die beinahe Verdoppelung der Jugendarbeitslosigkeit, der Bildungsraub an Schulen und Universitäten, das Auseinanderklaffen der Einkommen von Männern und Frauen, der wachsende Widerspruch zwischen Reich und Arm - das alles ist das Ergebnis einer ÖVP-Politik von Millionären für Millionäre. Die SPÖ muss einen deutlichen Politikwechsel nach diesen Wahlen zum Ziel haben und Politik für die arbeitenden und jungen Menschen machen. Wozu man da die Sozialraub-ÖVP brauchen kann, ist mir absolut schleierhaft", kritisiert SJ-Vorsitzender Ludwig Dvorak Ansagen in Richtung Große Koalition heftig.

Für Dvorak gehe es bei diesen Wahlen darum, einen deutlichen Politikwechsel einzuleiten. Das gehe nur dann, wenn die SPÖ stark genug sei, aus eigener Kraft die Führung der Regierung zu übernehmen und ohne die bisherigen Regierungsparteien diesen Politikwechsel zu gestalten. Die Sozialistische Jugend werde in den nächsten Wochen mit ihrer Kampagne "Ich wähl mein Leben zurück" ihren Beitrag dazu leisten, Wolfgang Schüssel, seine Partei und deren blaue und orange Regierungsanhängsel abzuwählen. Dass die ÖVP nach diesen Wahlen in der Regierung verbliebe sei "eine gefährliche Drohung für das österreichische Bildungs- und Sozialsystem und darf in den Überlegungen der SPÖ keinen Platz haben", so Dvorak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Ludwig Dvorak
Tel.: 0664/5318743
ludwig.dvorak@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001