IG realisiert Ausschüttungsvorgaben aus operativem Ergebnis

Geschäftsberichte zeigen operativen Erfolg

Wien (OTS) - Zur APA-Meldung APA0288 vom 5.9.2006 und der darin enthaltenen Feststellung die "operative Performance der IG Immo sei mangelhaft" hält IG Immobilien folgendes fest:

1. Die operative Performance der IG Immobilien ist keineswegs mangelhaft. Das Unternehmen hat in den Jahren seit 2001, in denen von der Eigentümerin OeNB Ausschüttungen vorgegeben waren, diese sehr wohl aus dem operativen Ergebnis erwirtschaftet.

2. Bis zum Jahre 2000 operierte IG Immobilien auf Wunsch der Eigentümerin als thesaurierendes Unternehmen, d.h. Ausschüttungen waren nicht vorgesehen, Überschüsse wurden im Unternehmen investiert und dienten so der Stärkung der Reserven.

3. Mit der strategischen Neuorientierung der IG-Gruppe erfolgt seit 2001 eine kontinuierliche Umschichtung des Immobilienportfolios mit dem Ziel der Erhöhung der Ausschüttungsrendite bei gleichzeitigem Beibehalten des geringen Veranlagungsrisikos.

4. IG Immobilien hat in den Jahren seit 2001 die Ausschüttungen jeweils aus dem operativen Ergebnis gemäß dem von der Eigentümerin OeNB vorgegebenen mittelfristigen Ausschüttungsplan erwirtschaftet.

5. Auch nach der Prüfung durch den Rechnungshof, also nach dem Jahre 2004, hat IG Immobilien die vorgegebenen Ausschüttungen realisiert, wie auch im Geschäftsbericht 2005 festgehalten ist. Auch für das laufende Jahr wird diese Zielvorgabe erfüllt.

Rückfragen & Kontakt:

IG Immobilien
Simone Wastl
Tel.: 532 01 40-144
www.ig-immobilien.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003