Lasar: Sozialministerin hätte Pflegegeld schon längst erhöhen können

Wien (OTS) - Der Wiener Landtagsabgeordnete David Lasar nahm heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem stellvertretenden FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer zur Pflegeproblematik Stellung.

Lasar verwies eingangs darauf, daß er selbst seine Mutter, die sich in Pflegestufe 7 befinde, vom Wiener Hilfswerk betreuen lasse, einem ÖVP-nahen Verein. Deshalb könne er nicht verstehen, daß sich der Bundeskanzler nicht an das Hilfswerk gewandt habe, um seine Schwiegermutter pflegen zu lassen, und sogar sage, daß er es wieder so machen würde.

Im Geriatriezentrum Baumgarten und GZW gebe es jetzt den Beginn eines Sozialplans. Dort würden im ersten Schritt Pflegehelferinnen und im zweiten Schritt diplomierte Pflegerinnen, die den 55. Geburtstag hinter sich hätten, ohne Abschläge pensioniert. "Wenn man einen Pflegenotstand hat, könnten diese Leute eigentlich im Rahmen der Heimbetreuung zum Beispiel beim Wiener Hilfswerk, der Caritas, dem Arbeitersamariterbund oder ähnlichen Organisationen arbeiten", meinte Lasar.

Scharfe Kritik übte der freiheitliche Landtagsabgeordnete am Orangenobmann Westenthaler. Bevor dieser sinnlose Schnellschüsse im Pflegebereich abgebe, solle er sich gefälligst mit den Fakten beschäftigen. Seine Bündniskollegin Sozialministerin Haubner hätte das Pflegegeld schon längst erhöhen können und nicht erst drei Wochen vor der Wahl.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
+43-664-4401629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001