Jetzt bewerben: Versicherungswirtschaft sucht Lehrlinge!

Wien (OTS) - Immer weniger junge Leute entscheiden sich heute für einen Lehrberuf, die Wirtschaft braucht aber Mitarbeiter mit Praxiserfahrung und praktischem Know-how. In der Lehrlingsoffensive 2006 sucht nun die Versicherungswirtschaft junge, motivierte Lehrlinge für die Ausbildung zu Versicherungskaufleuten. Auch die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) begrüßt diese Offensive.

In einem gemeinsamen Pressegespräch waren sich heute Gewerkschaft und Versicherungswirtschaft einig: Die Wirtschaft braucht wieder mehr Lehrlinge, eine entsprechende Offensive kommt zur rechten Zeit und ist auch aus gesellschaftspolitischen Gründen unbedingt wünschenswert. "Wir freuen uns, dass die Versicherungsbranche als wichtiger Arbeitgeber und bedeutender Teil der heimischen Wirtschaft zu ihrer sozialen Verantwortung steht und mehr Lehrlinge einstellen will, somit auch Arbeitsplätze schafft. Die Schaffung von Ausbildungsplätzen mit Zukunftsperspektiven ist von großer Bedeutung für die Menschen als auch den Wirtschaftsstandort", erklärt Christoph Peschek, Regionaljugendreferent der GPA.

Gelebte Verantwortung

"Diese Verantwortung erfüllen wir mit der Ausbildung von Lehrlingen besonders gerne", bekräftigt der Präsident des Bildungswerks der Österreichischen Versicherungswirtschaft (BÖV), Robert Bilek, der als Personalleiter der Wiener Städtischen Versicherung auch aus der Praxis spricht. "Die Versicherungswirtschaft bietet mit dem Berufsbild "Versicherungskaufmann/frau" eine sehr spannende Ausbildung und in weiterer Folge ebenso spannende wie lukrative Arbeitsplätze -speziell im Bereich des Außendienstes - an", so Bilek weiter. "Wir wünschen uns mehr Bewerbungen von motivierten, jungen Leuten -besonders auch von Mädchen, die sich noch zu selten für diese Möglichkeit entscheiden und oft aus Unsicherheit lieber in andere Berufe gehen."

Das bestätigt auch der Geschäftsführer des BÖV, Manfred Handerek:
"Seit unserem Bestehen in den letzten 16 Jahren haben wir über 1.800 Lehrlinge ausgebildet. Das duale System Berufsschule und Praxis im Unternehmen bewährt sich sehr gut, Ausbildungsniveau und Jobchancen sind hoch. Trotzdem rangiert der Lehrberuf Versicherungskaufmann/frau in der Beliebtheitsskala weder bei Mädchen noch bei Burschen in den Top Ten, ein positiver Trend ist aber zu vermerken."

Mit Ende 2005 gab es laut aktueller Lehrlingsstatistik österreichweit insgesamt 341 Lehrlinge in Ausbildung zum/r Versicherungskaufmann/frau in Versicherungsunternehmen (Quelle: WKO) - diese Zahl hat sich zwar in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht, der Bedarf an ausbildungswilligen jungen Leuten ist aber in den Versicherungsunternehmen noch höher.

Problem Image

Für Handerek, hat das vor allem Image-bedingte Gründe. "Obwohl die Lehrlingsausbildung anspruchsvoll ist und durch die Möglichkeit zur späteren Berufsreifeprüfung alle Chancen für die Zukunft offen lässt, hat die Lehre ungerechterweise immer noch ein schlechtes Image. Die Lehre soll kein letzter Ausweg sein, sondern eine bewusste Entscheidung für eine praxisnahe Ausbildung in dem zum Lehrling passenden, interessanten Beruf."

BÖV-Präsident Bilek schlägt in die gleiche Kerbe: "Die Lehrlinge erwartet in unseren Unternehmen eine spannende Zeit, nicht wenige Versicherer expandieren sehr erfolgreich vor allem nach Osteuropa, sogar internationale Praktika werden angeboten. Wir bieten die Chancen auf abwechslungsreiche Jobs mit sehr guten Zukunftsperspektiven."

Um noch im Herbst-/Wintersemester mit der Ausbildung beginnen zu können, sollten sich alle interessierten Mädchen und Burschen rasch bewerben.

Rückfragen & Kontakt:

BÖV
Dr. Manfred Handerek
Tel.: 01/71156/255
handerek@boev.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VVO0001