Ring Freiheitlicher Jugend lehnt Aufnahme von Türkin ab

Österreichische Jugendliche wollen unter sich bleiben

Wien (OTS) - Diese Richtungsentscheidung wurde seit langem erwartetet, kommentieren der freiheitliche Wiener Jugendobmann Dominik Nepp und Generalsekretär Clemens Otten die gestrige Entscheidung der Wiener Jungfreiheitlichen einer jungen Frau mit türkischem Migrationshintergrund die Mitgliedschaft zu verwehren.

Es war eine sachlich korrekte Diskussion im Wiener Landesvorstand bei der am Ende die Meinung der transdanubischen Bezirke die sich für die Aufnahme einsetzten in der Minderheit blieb. Der Wunsch der österreichischen Jugendlichen, wenigstens einen Platz zu erhalten, wo sie noch unter sich sich bleiben können war unüberhörbar und dürfte den Ausschlag gegeben haben, so Dominik Nepp und Generalsekretär Clemens Otten weiter.

"Es muß jeder Organisation selber überlassen bleiben, wen Sie im Einzelfall in ihre Reihen aufnimmt. Übrigens nehmen überzeugte türkischnationale Organisationen, deren Mitglieder Österreicher immer wieder als Schweinefleischfresser und Hurentöchter bezeichnen, auch nur Türken auf. Jedenfalls sehen wir einer Berufung gegen die Nichtaufnahme an das zuständige Vereinsgericht oder einem allfälligem Rechtsstreit gelassen engegen," komentieren Nepp und Otten die gestrige Entscheidung des RFJ abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Jugend
Bundesgeschäftsstelle
Tel.: +43 1 4080748
Fax: +43 1 4080748 - 20
info@rfj.at
http://rfj.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006