Scheuch: Selber denken, Herr Leitl!

Ideenlosigkeit des WK-Präsidenten peinlich

Wien (OTS) - "Selber denken, Herr Leitl! Abkupfern ist zu wenig",
so heute BZÖ-Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch in Richtung des schwarzen Wirtschaftskammerpräsidenten, der die im ORF-Sommergespräch von BZÖ-Chef Peter Westenthaler erhobene Forderung, Arbeitslose für den Pflegedienst einzusetzen, wenige Stunden danach als eigene Idee verkauft hatte.

Dass Leitl an Ideenmangel leide und sich daher Anregungen von anderer Seite holen müsse, habe dieser schon in der Vergangenheit gezeigt. Scheuch erinnerte an die BZÖ-Forderungen für eine Vereinfachung des Steuersystems durch Einführung einer Business Tax oder die Abschaffung der Erbschaftssteuer. "Unsere Ideen sind offenbar so gut, dass sich die ÖVP samt ihrer Vorfeldorganisationen daran bedient. Wenn einem Wirtschaftskammerpräsidenten Leitl aber keine eigenen Vorschläge einfallen, ist das äußerst peinlich".

"Offensichtlich ist Leitl nur mehr damit beschäftigt, den gescheiterten Ex-ÖGB-Präsidenten Verzetnitsch, der tausende Arbeitsplätze vernichtet und die Gewerkschaft ruiniert hat, zu liebkosen. Die österreichischen Wirtschaftstreibenden können einem bei einem solchen Präsidenten nur mehr leid tun", so Scheuch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/8527909

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001