Sommerschutz für Lebensmittel

Wien (OTS) - Nicht nur wir freuen uns über das Comeback des Sommers, auch Mikroorganismen fühlen sich bei Temperaturen jenseits der 25 Grad Celsius besonders wohl. Um Infektionen zu vermeiden, ist daher der richtige Umgang mit Lebensmitteln wichtig. Das forum. ernährung heute gibt Tipps für den optimalen Transport und die Lagerung von Lebensmitteln im Hochsommer.

Kleine Kinder, alte und geschwächte Menschen besonders anfällig

Für Risikogruppen wie Kleinkinder, alte Menschen, immungeschwächte Personen und Schwangere können Lebensmittelvergiftungen sehr gefährlich sein. Leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch, Geflügel, Eierspeisen, Milchprodukte und Fisch sind optimale Nährböden für Mikroorganismen und müssen daher bei hohen Außentemperaturen besonders sorgfältig gelagert werden.

Von der Hitze verdorben - Transport als Gefahrenquelle

Warum findet sich die Tiefkühlabteilung im Supermarkt meist kurz vor der Kassa? Um die Zeit der empfindlichen Ware im Einkaufswagen so kurz wie möglich zu halten. Dies ist nur eine der Maßnahmen, die zum Schutz verderblicher Ware gesetzt werden. Handel und Hersteller achten auf eine optimierte Logistik, um den Anforderungen an die Produktsicherheit zu entsprechen. Allerdings bleibt ein Gefahrenpotenzial bestehen: der Weg vom Supermarkt in den Magen. Mag. Helga Cvitkovich-Steiner vom forum. ernährung heute empfiehlt daher:
"Im Hochsommer immer eine Kühltasche zum Einkaufen mitnehmen, die Lebensmittel möglichst schnell nach Hause transportieren und sofort in den Kühlschrank räumen. Vermeiden Sie unnötige Verzögerungen und Zwischenstopps auf dem Heimweg". In der heißen Jahreszeit sollten grundsätzlich kleinere Mengen eingelagert werden, besser man geht öfter einkaufen. Cvitkovich-Steiner: "Achten Sie auf einen ausreichenden Zeitpolster bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum und gehen Sie nach der FIFO-Methode vor: First-In-First-Out. Frisch gekaufte Lebensmittel hinten einräumen, damit bereits lagernde zuerst verbraucht werden."

Weitere Tipps zur Risikominimierung

  • Vorsicht bei Speisen mit rohem Ei wie Tiramisu oder Zabaione. Nur mit ganz frischen Eiern zubereiten, maximal einen Tag gut gekühlt lagern. Risikogruppen sollten grundsätzlich keine rohen Eier verzehren.
  • Auf rohes Faschiertes (Beef Tartar), Mett oder Sushi an heißen Tagen verzichten.
  • Lebensmittel nicht direkt in der Sonne "schwitzen" lassen (etwa beim Frühstück auf der Terrasse, beim Grillen oder beim Picknick). Zusätzlich mit Kühlakkus schützen.

Richtige Lagerung hält Lebensmittel frisch

Unterschiedliche Temperaturbereiche im Kühlschrank (zwischen 2 und 8 Grad Celsius) bieten ideale Plätzchen für verschiedene Produkte. Leicht verderbliche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch, Wurst sollten an den kältesten Stellen im unteren Bereich des Kühlschrankes lagern. Für Lebensmittel wie Milch und Milchprodukte gilt eine Etage höher, Käse und zubereitete Speisen fühlen sich auch auf der obersten Abstellfläche wohl. Butter und Getränke gehören in die Türfächer, Obst und Gemüse in die abgetrennten Fächer im unteren Bereich des Kühlschrankes. Eine regelmäßige Kontrolle der Temperatur ist Vorbedingung. Aber nicht alle Lebensmittel gehören in den Kühlschrank. Cvitkovich-Steiner: "Manche Produkte wie Bananen, Tomaten, Zucchini, Kartoffeln und Brot verlieren dabei sogar an Qualität."

Die ausführliche Textversion mit weiteren Informationen finden Sie im Pressebereich auf www.forum-ernaehrung.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Helga Cvitkovich-Steiner
forum. ernährung heute
Tel.: +43.1.712 33 44
mobil: +43.699.118 10 698
hcs@forum-ernaehrung.at
www.forum-ernaehrung.at

ACCEDO Austria GmbH
Martina Tuma
Tel.: +43.1.533 87 00-15
martina.tuma@accedo.cc
www.accedo.cc
PR . Lobbying . Business-Relations
Wien . Bratislava . Budapest

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CED0002