SPÖ für faire und gerechte Pensionen

LHStv. Haider: "Sozialdemokratie wird Pensionsgerechtigkeit wiederherstellen"

Linz (OTS) - Die österreichischen Pensionen wurden in den letzten
6 Jahren systematisch und radikal gekürzt. Besonders die Frauen zählen wegen erziehungsbedingter Berufunterbrechung und Teilzeitarbeit zu den Leidtragenden Zudem haben bestehende Pensionen haben in dieser Zeit bis zu 11% an Wert verloren..

"Eine neu zu beschließende, soziale gerechte Pensionsreform ist längst überfällig. Die ungerechten Pensionskürzungen der vergangen Jahre müssen endlich rasch korrigiert werden. Das sind wir der älteren Generation schon aus Respekt vor ihrer Lebensleistung einfach schuldig ", so LHStv. Haider.

Die SPÖ bekennt sich dabei zu folgenden wichtigen Eckpunkten eines sicheren und gerechten Pensionssystems.

• 40 Erwerbsjahre (Frauen) bzw. 45 (Männer) sind für eine abschlagsfreie Pension genug

• Bessere Anrechnung und Bewertung der Ersatzzeiten und der kinderbedingten Teilzeitarbeit, um die Benachteiligung der Frauen möglichst hin an zu halten

• Gerechte Schwerarbeiterregelung

• Anpassung der bestehenden Pensionen im Ausmaß der jährlichen Inflation

• Klares Bekenntnis zum Generationenvertrag und zum umlagefinanzierten Pensionssystem

• Langfristige Absicherung der Finanzierbarkeit des Pensionssystems

"Die durchschnittliche österreichische Pension liegt bei 787 Euro brutto monatlich. Die durchschnittliche Frauenpension beträgt 618 Euro, die der Männer 1060 Euro pro Monat. Diese Zahlen belegen, dass sehr viele Pensionistinnen und Pensionisten auf jeden Cent schauen und die ungerechten Pensionskürzungen wieder rückgängig gemacht werden müssen.", so Haider.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001