Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Personen-"Kult" ersetzt Logik (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe 17. August 2006

Klagenfurt (OTS) - Um Kärntens Wirtschaft müsste man sich ernsthaft Sorgen machen, wenn das Schicksal der Landesfinanzen an einer einzelnen Person hinge: Fast-schon-Hypo-Aufsichtsrat Wolfgang Kulterer. Doch wie sonst könnte das BZÖ rechtfertigen, dass der Chef der Landesbank nach Spekulationsverlusten von 328 Millionen Euro zwar als Vorstand zurücktreten muss, doch einen flotten Karrieresprung an die Spitze des Aufsichtsorgans der Bank absolviert. Wie sonst als durch Personen-Kult könnte man vergessen machen, dass gegen besagten Banker Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen?
Kräftig trägt dazu der Landesholding-Aufsichtsratsvorsitzende Dietmar Schwarzenbacher bei, der den Banker virtuell an der Börse handelt und den Prozentsatz der zu erwartenden Verluste bei dessen Abgang beziffert. Mit Logik hat man gegen derart unerschütterliches Festhalten an der Aktie Kulterer keine Chance. Was spielt es da für eine Rolle, ob der Börsegang durch das Fortschreiben eines Risikos gefährdet wird? Ob das Kartenhaus des Zukunftsfonds in sich zusammenfällt und mit ihm der Landeshaushalt?
Völlig frei von derlei Sorgen scheint die ÖVP zu sein: Sie stimmte in der Landesholding für eine Inthronisierung Kulterers und damit gegen eine Unternehmensleitline. Die Wirtschaft zählt wohl nicht für die Wirtschaftspartei.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001