ÖAMTC: "Let's drift again" - Zweite "Dunlop Drift Challenge Wachauring" am 26. und 27. August

Enormes Zuschauerinteresse erwartet - Hobby- und Profi-Drifter rutschen wieder um die Wette

Wien (OTS) - Quer ist mehr - so lautet die Devise am 26. und 27. August auf dem Wachauring bei Melk, wenn am Gelände des ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrums die zweite "Dunlop Drift Challenge Wachauring" über die Bühne geht. Dabei kommt es aber nicht darauf an, eine Rundenbestzeit zu erzielen. Vielmehr geht es darum, die Rennstrecke des Wachaurings möglichst durchgehend zu durchdriften. "Für spektakuläre Drift-Szenen wird jedenfalls gesorgt sein", ist Hans Danzinger, Leiter des ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrums am Wachauring überzeugt.

Europas Drift-Elite am Start

Auf die Zuschauer warten über 60 Starter aus fünf Nationen, die mit Serien- und Rennfahrzeugen um den Titel des besten Hobby- bzw. Profi-Drifters kämpfen werden. "Besonders stolz sind wir vor allem auf die zahlreichen Nennungen aus dem Ausland", freut sich Drift Challenge-Organisator Christoph Göschl. Neben dem slowenischen Champion Luka Groselj, der das Event übrigens voriges Jahr gewonnen hat, werden auch der kroatische Meister und das berühmte Driftoholic-Team aus der Schweiz am Start sein. "Auch die deutschen Teilnehmer werden es den heimischen Driftern nicht leicht machen."

Objektives Bewertungssystem

Auf dem knapp 1.000 Meter langen und komplett bewässerten Rundkurs ist das Ziel, den größten Driftwinkel und den längsten Drift zu erreichen. Bewertet werden die Drifts mittels Computerauswertung des auf der Strecke fix verbauten LPM-Telemetriesystems. Sieger ist derjenige, der es schafft, die gesamte Strecke mit dem größten Driftwinkel und der längsten Driftdauer zu durchfahren. Veranstaltet wird die "Dunlop Drift Challenge Wachauring" vom Team des ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrums am Wachauring in Kooperation mit der ÖAMTC-Motorsport-Abteilung. Eine Partnerschaft, die sich schon mehrfach bewährt hat.

Dunlop neuer Hauptsponsor

"Mit Dunlop hat einer der namhaftesten Reifenhersteller die Patenschaft für unsere Veranstaltung übernommen", freut sich Göschl. "Die Motorsportart 'Driften' boomt in Österreich und wir freuen uns sehr, dass uns Dunlop bei unseren Bemühungen, dieses Drift-Event als Fixpunkt im Österreichischen Motorsport-Kalender zu etablieren, auch künftig unterstützen wird."

Drift Challenge als Zuschauermagnet - Mit Publikums-Wildcard

Bereits im Vorjahr hat die Veranstaltung - erstmals durchgeführt -enormes Publikumsinteresse hervorgerufen. An die 2.000 Zuschauer waren vor Ort, um "gepflegte" Drifts zu bestaunen. Regen Besucherstrom erwartet man sich am Wachauring auch dieses Jahr: "Die gute Mischung aus Profis und Amateuren macht die gelungene Unterhaltung für alle Fans aus", ist ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrumsleiter Danzinger überzeugt.

Als Neuheit erwartet die Fans heuer eine Publikums-Wildcard-Wahl. Dabei entscheiden die Zuschauer durch ihren Applaus, welcher Fahrer den letzten Startplatz im Finale erhält.

Das wird dem Publikum geboten: Trainingsläufe gibt es am Samstag, 26. August, von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag, 27. August, von 9.30 bis 11.30 Uhr. Nach der Fahrerparade um 12 Uhr finden die Vorausscheidungen statt. Absoluter Höhepunkt sind dann die Finalläufe von 15.30 bis 17 Uhr.

Die Trainingsläufe am Samstag sind für alle Fans kostenlos zugänglich. Am Sonntag, dem Wettbewerbstag, beträgt der Eintritt sieben Euro, ÖAMTC-Mitglieder zahlen nur fünf Euro. Kinder bis zwölf Jahre dürfen in Begleitung ihrer Eltern gratis zuschauen. Der Wachauring ist rundherum begehbar und von allen Seiten gut einsehbar. Die Gastronomie ist "mit Speis und Trank" bestens auf die Fans vorbereitet. Die Benützung des Parkplatzes ist kostenlos.
Details gibt es unter www.driften.at.

"Motorsport-Luft schnuppern" - Zum Drift-Training ins ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum

Auf der Straße ist definitiv kein Platz, um das Driften auszuprobieren. Ambitionierte Lenker haben aber dennoch die Chance, ihr Fahrzeug einmal "seitlich rutschend" zu bewegen: Ein Training für anspruchsvolle Autofahrer bietet der ÖAMTC beim Drift-Training, das speziell auf diese besondere Fahrtechnik ausgerichtet ist.

Das Drift-Training in den ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren will perfekte Fahrtechnik und Sicherheit vereinen. Schließlich gehören Motorsport und Fahrsicherheit eng zusammen. Im Motorsport siegt zwar der Schnellste, dennoch ist meist auch der sicherste Fahrer der Gewinner.

Unter der Anleitung von Profis kommt beim Drift-Training der Fahrspaß sicher nicht zu kurz: Den ganzen Tag hindurch werden verschiedenste Drift-Szenarien trainiert, zunächst auf rutschigem Untergrund (dort bekommt man das meiste Gefühl für das Auto), danach auf nassem Asphalt. Verschiedenste Kurvenradien, Doppel- und auch "Mehrfachkurven" stehen am Programm, alles mit nur einem Ziel: das Fahrzeug gezielt im Drift zu bewegen.

Drift-Trainings werden in den ÖAMTC-Fahrsicherheitszentren Teesdorf, Wachauring bei Melk und Innsbruck angeboten. Weitere Infos gibt es unter www.oeamtc.at/fahrsicherheit.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Elvira Kuttner
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002