ÖAMTC: Spritpreis-Vergleiche brachten Autofahrern seit Jänner fast 3,4 Millionen Euro Ersparnis

Billige und teure Tankstellen driften laut ÖAMTC-Spritpreisdatenbank massiv auseinander

Wien (OTS) - Die Spritpreise variieren in Österreichs je nach Bundesland, Stadt und Tankstelle stark. Beim Diesel sind aktuell je nach Tankstelle, Preisunterschiede von bis zu 17 Cent pro Liter möglich. Beim Superbenzin bis zu 14 Cent. "Für preisbewusste Autofahrer bedeutet das, dass man durch Vergleiche an den Zapfsäulen derzeit bei einer durchschnittlichen 50 Liter Tankfüllung bis zu 8,5 Euro gegenüber den Richtpreis sparen kann", rechnet ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brugger-Brandau vor.

Wer sich also vor dem verlängerten Wochenende in den Urlaub aufmacht, sollte die Spritpreise an den Zapfsäulen vergleichen und noch zuhause online die günstigsten Tankmöglichkeiten auf der Strecke unter www.oeamtc.at/sprit abfragen.

Preisvergleiche machen sich in jedem Fall bezahlt. Das zeigen eindrucksvoll die Zugriffe auf die ÖAMTC-Spritpreisdatenbank unter www.oeamtc.at/sprit. Von Jänner bis Juli 2006 haben sich fast 300.000 Autofahrer über die günstigsten Tankmöglichkeiten informiert und durch die Wahl der günstigsten Tankstelle dabei rund 3,4 Millionen Euro gespart. "Pro Tankfüllung haben die Autofahrer dadurch durchschnittlich sieben Euro gespart", so Brugger-Brandau.

Auch spritsparendes Fahren bringt bis zu 15 Prozent weniger Kraftstoff Verbrauch

Wie einfach jeder einzelne sein Geldbörsl schonen und gleichzeitig die Umwelt entlasten kann, zeigen die Spritspartipps der ÖAMTC-Techniker:

* Im höchstmöglichen Gang fahren: Immer früh hoch und spät herunter schalten. Das Fahren mit hoher Motordrehzahl hebt den Spritverbrauch, deshalb sollte die Motordrehzahl während der Fahrt möglichst unter 2.000 U/min bleiben.

* Vorausschauend und flüssig fahren: Häufiges Bremsen und Gasgeben frisst Sprit.

* Die Motorbremswirkung nutzen: Die Motorbremse hat den Vorteil, dass man bergab und in Rollphasen gleichzeitig bremsschonend und spritsparend fährt. Man sollte die Motorbremse also bei jeder Gelegenheit nutzen, so z. B. beim Annähern an eine rote Ampel.

* Reifendruck kontrollieren: Zu niedriger Druck lässt den Reifen schneller verschleißen und treibt den Spritverbrauch in die Höhe. Vor der großen Urlaubsfahrt und bei schwerer Beladung muss der Reifendruck bei den meisten Autos leicht angehoben werden.

* Klimaanlagen und andere Spritverbraucher nur wenn nötig einschalten.

Der ÖAMTC hilft beim Sparen

* "Spritpreis-Service": Mit einem Klick sind unter www.oeamtc.at/sprit die günstigsten Tankmöglichkeiten abrufbar. Österreichweit sind 1.600 Tankstellen gelistet und Preisabfragen nach Kraftstoffsorte, Bundesland oder Ort sortiert möglich. Wer über keinen Internetzugang verfügt, erhält alle Daten (zum Ortstarif aus ganz Österreich) unter der ÖAMTC-Hotline 0810 120 120.

* "Tankbonus": ÖAMTC-Mitglieder tanken österreichweit mit ihrer Clubkarte mit Kreditkartenfunktion an Avanti-Tankstellen um drei Cent pro Liter Sprit günstiger. Nähere Infos auch unter www.oeamtc.at/tankbonus.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Margret Handler
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0003