Babykostexperte HiPP feiert 50-jähriges Bio-Engagement & spricht sich erneut gegen grüne Gentechnik aus

Landwirtschaftskammer-Präsident Schwarzböck sichert diese Freiheit für die österreichische Landwirtschaft zu

Wien/Pfaffenhofen (OTS) - "Gentechnik in der Landwirtschaft ist nicht nötig, um die Menschen jetzt und in Zukunft ernähren zu können," machte Prof. Dr. Claus Hipp bei einer Podiumsdiskussion in Wien anlässlich des Jubiläums "50 Jahre Bio bei HiPP" seinen Standpunkt deutlich. Und bekam dabei Schützenhilfe von Landwirtschaftskammer-Präsident Rudolf Schwarzböck, der ebenfalls "keine Notwendigkeit für den Einsatz von Gentechnik in der österreichischen Landwirtschaft" sieht und garantierte: "Österreich bleibt auch in den kommenden Jahren Gentechnik-frei." Die Schirmherrschaft über die Veranstaltung hatte die Wiener Stadträtin Mag. Sonja Wehsely. Mit Prof. Dr. Claus HiPP diskutierten unter der Leitung von Ö3-Frühstückerin Claudia Stöckl weiters der Bio-Hotelier "Stanglwirt Junior" Richard Hauser, BIO AUSTRIA Vorstand Ing. Johannes Tomic und die Ernährungsexpertin Univ.-Doz. Dr. Ingrid Kiefer zum Thema "Bio - Philosophie, Verantwortung oder Mode-Erscheinung?". Das Resultat: Bio ist keine Mode-Erscheinung und Bio-Engagement zahlt sich aus.

Prof. Hipp: "Gentechnik bringt Unordnung in die Schöpfung"

Seine Ängste vor grüner Gentechnik verglich Prof. Hipp mit seinen Bedenken vor 50 Jahren gegenüber den Einsatz chemischer Mittel in der Landwirtschaft: "Wir wurden in den Anfängen für unser biologisches Engagement belächelt und bekämpft. Aus den gleichen Richtungen wie damals kommt auch heute der Widerstand gegen unser klares Bekenntnis gegen grüne Gentechnik: aus der Wissenschaft, der Großindustrie, der Landwirtschaft und der Politik." Österreich lobte er hier als positive Ausnahme. "Wir dürfen nicht die Pflanzen an die Unordnung der Menschen anpassen. Wir müssen den Boden an die Bedürfnisse der Pflanzen anpassen. Gentechnik bringt Unordnung", schloss Prof. Hipp seine Ausführungen. Landwirtschaftskammer-Präsident Rudolf Schwarzböck bestätigte Prof. Dr. Claus Hipp und garantierte, dass die österreichische Landwirtschaft auch in den nächsten Jahren frei von grüner Gentechnik bleibe.

Wiens Stadträtin Sonja Wehsely würdigte den Bio-Einsatz von Prof. Hipp und betonte: "Es ist wichtig, dass Bio-Produkte breit verfügbar sind. Wien setzt auch im öffentlichen Bereich verstärkt auf Bio: etwa im Wiener Krankenanstaltenverbund oder in den Kindergärten und Kinderkrippen." Wien verfügt über 600 Hektar biologischer Anbaufläche.

Das Beste aus der Natur - Das Beste für die Natur

"Wer BIO kauft, fördert eine nachhaltigere, umweltverträglichere Wirtschaftsweise", appellierte der oberste Biobauer Österreichs, BIO AUSTRIA Vorstand Hannes Tomic auch in Richtung KonsumentInnen. "Mit dem täglichen Einkauf bestimmt jeder einzelne die Form der Landwirtschaft und die Zukunft der Umwelt mit."

Ernährungswissenschafterin und Gesundheitspsychologin Dr. Ingrid Kiefer hielt fest: "Für Kinder und insbesondere Kleinkinder sollte der Konsum von Bio-Lebensmittel selbstverständlich sein. Denn Kinder reagieren schnell auf Defizite und potenzielle Schadstoffe und brauchen deshalb Nahrung in besonders hoher Qualität."

50-Jährige Bio-Tradition

Bereits vor 50 Jahren engagierte sich Unternehmensgründer Georg Hipp, Vater von Prof. Dr. Claus Hipp, als erster Lebensmittelhersteller für biologischen Landbau. Prof. Dr. Claus Hipp setzte diesen Weg konsequent fort. Heute bauen mehr als 6.000 Bio-Landwirte (davon 600 aus Österreich) auf etwa 15.000 Hektar Land in 29 Ländern Gemüse und Obst für HiPP an. Den HiPP Bio-Lieferanten sind dabei strenge Richtlinien vorgeschrieben, die teilweise noch deutlich über die gesetzlichen Vorschriften für Bio-Produkte hinausgehen. HiPP ist damit der weltgrößte Verarbeiter von organisch-biologischen Rohstoffen.

Rückfragen & Kontakt:

FCB Events & PR, DI Andrea Wagner
Tel: 01/ 37 911-633, E-Mail: awagner@fcb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCB0001