Jank: Klares Nein der Wiener Wirtschaft zu City-Maut!

City-Maut ist wirtschaftsfeindlich und schwächt die mittelständischen Unternehmen

Wien (OTS) - "Eine City-Maut, wie sie heute vom VCÖ vorgeschlagen wurde, kommt für die Wirtschaftskammer Wien nicht in Frage", erklärte heute, Dienstag, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien, Brigitte Jank. Eine zusätzliche City-Maut sei keine geeignete Lenkungsmaßnahme zur Verkehrsreduktion im Stadtgebiet, sondern eine ungerechte und besonders teure Schikane für die Unternehmerinnen und Unternehmer. ****

"Keiner fährt ohne Grund und nur zum Spaß in der Stadt spazieren. Diese Maßnahme dient lediglich zum Stopfen von Budgetlöchern, ist wirtschaftsfeindlich und wird keinen Stau verhindern", erklärte die Kammerpräsidentin. Der ÖAMTC habe exemplarisch am Beispiel London feststellen können, dass von den erwarteten Vorteilen einer City-Maut kaum etwas über geblieben sei. Die Zeche habe in der Londoner Innenstadt besonders die mittelständische Wirtschaft gezahlt, die entweder abgewandert sei oder starke Umsatzrückgänge hinnehmen musste.

In Wien gebe es überdies bereits die Parkraumbewirtschaftung zur Verringerung des innerstädtischen Verkehrs, so die Präsidentin. Bei Einführung einer City Maut würde die großen Wiener Einkaufstrassen verlieren, weil dann viele Konsumenten aus dem Umland ausbleiben würden. "Überlegungen zu einer City Maut sind aus diesen Gründen für die Wirtschaftskammer Wien nicht zielführend und daher abzulehnen", schloss Jank.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 51450-1314
http://www.wko.at/wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001