Scheuch: Ist Glawischnig nun doch wieder Wienerin?

Die gebürtige Kärntnerin Eva Glawischnig hat anscheinend Angst, in der eigenen Heimat als Spitzenkandidat anzutreten!

Wien (OTS) - "Anscheinend ist der gebürtigen Kärntnerin Eva Glawischnig ein Antreten in ihrer ehemaligen Heimat doch zu unsicher, deshalb flüchtet sie sich auf ein sicheres Wiener Mandat!", so Bündnissprecher NRAbg. Uwe Scheuch heute zum angekündigten Listenplatz der grünen Frontfrau. Besonders pikant daran sei die Tatsache, dass Glawischnig sich noch vor der letzten Kärntner Landtagswahl extra von Wien nach Kärnten umgemeldet hatte, um dort die Kärntner Wählerinnen und Wähler mit ihrem Antreten täuschen zu können. "Nun aber, wenn sie wirklich zeigen könnte, dass sie für ihre Heimat und für Oberkärnten kandidieren und arbeiten möchte, zieht sie einen sicheren Listenplatz im linken Wien vor!", so Scheuch weiter. Der Grund für den neuerlichen Wohnsitzwechsel liegt somit klar auf der Hand. "Ich finde es auch persönlich schade, dass Frau Glawischnig sich nicht im Regionalwahlkreis Kärnten West der Wahl stellt, denn ein direktes Match im Heimatbezirk von uns beiden wäre sicherlich spannend gewesen!", so Scheuch in Richtung Grüne.

Er zeigte sich überzeugt davon, dass die Kärntnerinnen und Kärntner diese wahltaktischen Winkelzüge auf alle Fälle nicht goutieren werden. "Aber ich lade Frau Dr. Glawischnig herzlich ein, mit mir im Wahlkreis einmal eine Podiumsdiskussion um die Zukunft Oberkärntens zu führen, damit sich die Bevölkerung ein objektives Bild machen kann!", so Scheuch, abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0006