Sofiensäle - SP-Schieder: "Erhalt der historischen Substanz, aber auch sinnvolle Nutzung!"

Wien (SPW-K) - "Die Stadt Wien hat größtes Interesse am Erhalt der wertvollen historischen Substanz der ehemaligen Sofiensäle, aber auch an einer gemischten Nutzung - mit Wohnen, Wirtschaft, Kultur etc.", sagte heute der Planungssprecher der SPÖ Wien, Mag. Andreas Schieder. Seit 2006 gehöre das Areal der ARWAG Gruppe, einem Bauträger der eine sinnvolle Verwertung des Gebäudes plane: "Vorgesehen ist der Erhalt bzw. die Integration der denkmalgeschützten Teile in ein Gesamtkonzept, das Wohnungen, Lokale und einen Veranstaltungssaal vorsieht."

"Bis vor kurzem waren aber der Stadt faktisch die Hände gebunden, weil ein spekulierender Vorbesitzer das Areal verfallen lassen und gewinnbringend verwerten wollte", so Schieder. Der damalige Besitzer habe alle Bemühungen blockiert. "Allerdings haben auch die wiederkehrenden Lamenti von ÖVP und FPÖ den Verfall der Sofiensäle nicht gestoppt." Dagegen habe es intensive Bemühungen der Stadt gegeben, "wie die Einladung an Architekten, Expertisen für eine mögliche Neugestaltung zu erstellen. Ergebnis war eine Empfehlung für eine Wohnnutzung. Auf dieser Grundlage wurde auch ein neuer Flächenwidmungsplan entwickelt."

"Wir sehen die Übernahme durch die ARWAG als Beginn einer positiven Lösung für den "Schandfleck" Sofiensäle und unterstützen alle Bemühungen, dass hier rasch dauerhafte Maßnahmen gesetzt werden", schloss Schieder. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002