VP-Tschirf: Stadt Wien scheint am Erhalt der Sofiensäle nichts gelegen zu sein

Bürgermeister Häupl ist aufgefordert, hier ein Machtwort zu sprechen

Wien (OTS) - "Vor nunmehr fünf Jahren hat ein Großbrand die historischen Sofiensäle in Wien fast vollständig zerstört. Seit damals sehen die Verantwortlichen der Wiener SP-Stadtregierung zu, wie die noch erhaltenswerten kulturhistorischen Gebäudeteile der Sofiensäle langsam immer mehr verfallen. Ohne Rücksicht auf schützenswertes Kulturgut wird der Denkmalschutz mit Füssen getreten und nichts unternommen, um rasch eine Lösung im Sinne einer Rettung herbeizuführen", so die Kritik von ÖVP Wien Klubobmann Matthias Tschirf angesichts einer Studie, die den kritischen Zustand der Wiener Sofiensäle dokumentiert.

Zwar hätten die Sofiensäle seit einigen Monaten einen neuen Eigentümer, der eine Sanierung der historischen Bausubstanz in Verbindung mit einer Neunutzung in Aussicht gestellt habe, bisher sei aber weiter nichts geschehen. "Man kann sich des Eindrucks nicht verwehren, dass der Stadt an einer Rettung des Baues nichts gelegen ist. Der Gedanke, dass Erhaltenswertes auch erhalten werden sollte, dürfte dem sozialdemokratischen Gedankengut fern sein", vermutet Tschirf auf Grund der Tatsache, dass die Stadt bisher keinerlei ernsthafte Initiativen zum Erhalt der Sofiensäle gesetzt hat. "Das Mindeste, das jetzt von Seiten der Stadt zu tun wäre, ist, dem neuen Eigentümer jedwede Unterstützung bei seinem Bestreben einer Neunutzung des Areals, unter Berücksichtigung der erhaltenswerten Bausubstanz, angedeihen zu lassen. Bürgermeister Häupl ist aufgefordert, hier ein Machtwort zu sprechen", schließt Tschirf.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001