Was ist skandalös an Schwarz-Rot-Gold?

Zur deutschen Fahne vor dem Haus des EU-Abgeordneten Andreas Mölzer

Klagenfurt (OTS) - -Daß der orange Kurzzeit-Bundesratspräsident Peter Mitterer, beheimatet in derselben Gemeinde wie EU-Abgeordneter Andreas Mölzer (FPÖ), dem Vernehmen nach höchstpersönlich das orange Desinformationsbüro von Haider-Sprecher Petzner alarmierte, weil er vor dem Annenheimer Haus des freiheitlichen EU-Abgeordneten die schwarz-rot-goldene Fahne gesehen hat, spricht Bände. Es beweist die historische und staatsrechtliche Unwissenheit des hohen orangen Herren, der natürlich nichts davon gehört hat, daß die Farben der bürgerlichen deutschen Revolution, die 1848 ebenso in Wien wie Berlin gezeigt wurden, auch Bestandteil des österreichischen Staatswappens sind, das 1918/19 bei der Republiksgründung auf Veranlassung von Karl Renner persönlich in seiner heutigen Form eingeführt wurde, erklärte der freiheitliche EU-Abgeordnete.

Dem freiheitlichen Pressedienst gegenüber bekräftig Mölzer seine Absicht, unabhängig von solch erheiternden Diffamierungsversuchen, selbstverständlich weiter vor seinem Haus jene Fahnen zu hissen, die ihm - sei es wegen entsprechender Anlässe, wie Staatsfeiertag, Landesfeiertag oder auch Fußball-WM oder diverser Besuche von Freunden aus dem Ausland, auch aus der Bundesrepublik Deutschland -angemessen erscheinen.

Dem Bundesrat Mitterer allerdings empfiehlt der EU-Abgeordnete Mölzer ein paar Nachhilfe-Stunden in kleiner Staatsbürgerkunde und der BZÖ-Desinformationsabteilung des Herrn Petzner einen Basiskurs in deutscher Rechtschreibung, um zu lernen, daß kein Mensch eine Fahne "hießt" (So geschrieben in der OTS-Meldung des BZÖ zum Thema).

(Schluß) wm

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
FPÖ-Landesgeschäftsstelle Kärnten
Wendelin Mölzer, Landespressereferent
+43-664-4294241

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003