Notfallpass für Vergessliche, Expresspass für Eilige

Reisepass-Tipps der AKNÖ-Konsumentenberater

Wien (AKNÖ) - Was tun, wenn erst auf dem Flughafen klar wird, dass der Reisepass zu Hause ist? Wie lange ist der alte Pass noch gültig? Sollen Kinder eigene Pässe haben? Die AKNÖ-Konsumentenberater informieren.

Schon am Flughafen und den Reisepass vergessen? Noch ist nicht alles verloren. "Die Wache Rathaus in Wien verhilft allen österreichischen Reisenden zum begehrten Dokument, auch während der Nachtstunden. Sie müssen jedoch schon einen Pass gehabt haben und den Notfall beweisen können. Das geht mit Flugticket oder Hotelbuchung problemlos", sagt AKNÖ-Konsumentenberaterin Renate Schiller. Die Wache Rathaus ist unter der Telefonnummer 01 4000-8880 erreichbar. Der Notfallpass gilt für die Dauer der Reise und kostet 69 Euro und damit nicht mehr als die "Normalvariante".

Zwtl. Express auch beim Pass möglich
Die Zeiten, als auf der Passbehörde das Dokument sofort bei Antragstellung ausgehändigt wurde, sind vorbei. Der Antrag wird samt Foto in die Staatsdruckerei geschickt. Nach ca. fünf Werktagen kommt der Pass per RSb-Brief ins Haus. Eilige können einen Expresspass beantragen. Dieser wird um 100 Euro bevorzugt gedruckt und versandt.

Warum Kinderreisepässe praktisch sind Kinder können bis zum 12. Lebensjahr im Pass eines Erwachsenen eingetragen werden, das kostet 26 Euro. "Das Kind kann aber nur mit dieser Person verreisen, auch wenn der Pass z.B. den Großeltern mitgegeben wird, darf es nicht damit wegfahren. Und wenn der Erwachsene, in dessen Pass das Kind eingetragen ist, früher aus dem Ausland heimreisen muss - zum Beispiel wegen eines Termins oder krankheitsbedingt - darf das Kind nicht ohne ihn im Ausland bleiben", erklärt Schiller. Außerdem haben einige Länder besondere Bestimmungen, wie z.B. die USA. Hier brauchen Kinder, die nur im Pass miteingetragen sind, zusätzlich noch ein Visum. In Ägypten, Bulgarien und Estland ist für die Einreise ein eigener Kinderpass vorgeschrieben. Es ist daher wichtig, sich rechtzeitig vor Abreise gründlich zu informieren, "am besten gleich im Reisebüro bei der Buchung oder beim Außenministerium unter www.bmaa.gv.at", so Schiller.

USA: Spezielle Bestimmung für alte rote Reisepässe Reisende, die vor dem 26.10.2006 mit einem alten roten Pass in die USA einreisen wollen oder diese als Transitland nutzen, sollten sich vergewissern, ob das Dokument zwischen 26.10.2005 und 15.6.2006 ausgestellt wurde. Dann brauchen sie zusätzlich eine Vignette mit eingedrucktem digitalem Bild. Die Vignette ist kostenlos. Die Alternative: Ein Visum um 85 Euro pro Person. Ab 26.10.2006 ist die Einreise für diese Passinhaber genauso wie derzeit schon für die Inhaber von alten grünen Reisepässen nur mehr mit Visum möglich.

Zwtl. Foto passt nicht - Geld zurück
Haare aus dem Gesicht, Blick in die Kamera, Mund zu: Nur so wird das Passbild akzeptiert. Ob das der Fall ist, stellt sich nicht gleich heraus. Sowohl von der Passbehörde als auch von der Staatsdruckerei kann das Foto abgelehnt werden. Der Fotograf muss allerdings vorher wissen, dass es sich um ein Passbild für einen Reisepass handelt. Wird das Foto abgelehnt, muss er Gewährleistung geben. Das heißt:
Geld zurück oder nochmals fotografieren. KonsumentInnen sollten sich auf alle Fälle die Rechnung aufheben bis sie den Pass in Händen haben.

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ-Konsumentenberatung,
Mag. (FH) Manfred Neubauer,
Tel.01 58883-1335
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001