"Kleine Zeitung" Kommentar: "Karins Patchwork" (Von Wolfgang Haupt)

Ausgabe vom 10.07.2006

Graz (OTS) - Nichts lässt sich schwerer reformieren als die Familienpolitik. Diese Erfahrung musste jetzt auch Karin Gastinger machen.

An ihrem Familienpaket, das den neuen Partnern in den dem Zug der Zeit entsprechenden Patchwork-Familien mehr Rechte einräumen wollte, hat sie gut eineinhalb Jahr selbst fleißig gestrickt und geflickt. Bevor sie bald selbst in ihre Babypause geht, kann sie das Ganze wieder auftrennen. Eine bittere Erfahrung für die ambitionierte Ressortchefin, die keine so schlechte Figur in ihrem Amt gemacht hat.

Ihr Fehler war es , dass sie in ihrem Gesetzes-Patchwork zwei Dinge zusammengestickt hat, die nicht zusammenpassen. Es wäre besser gewesen, sich auf Familien mit Kindern zu beschränken.

Dass ein neuer Partner in der Familie zum Wohle des Kindes gewisse Befugnisse eingeräumt bekommt, ist wohl keine politische Utopie. Das wird auch vom großen Teil der Bevölkerung so gesehen. Aber die Verquickung der notwendigen Familienreform mit einer "Homo-Ehe light" , die von sehr vielen Menschen immer noch abgelehnt wird, hat Gastingers Projekt zu Fall gebracht.****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001