ÖH: Wer den EMS nicht schafft, verliert Aufenthaltsberechtigung

EMS ist Lotteriespiel für ausländische Studierende

Wien (OTS) - Wie in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung Kurier
zu lesen ist, besteht die Gefahr für ausländische Studierende, die beim EMS durchfallen, ihre Aufenthaltsberechtigung zu verlieren. Diese Menschen sind vor mindestens drei Semestern mit einem fixen Medizinstudienplatz nach Österreich gekommen und mussten nur noch ihre Deutschkenntnisse verbessern. Die Medizin Uni Wien (MUW) rechnet diese Studierenden jetzt allerdings in die 5% Quote für Studierende aus Nicht-EU Ländern und macht somit den bereits per Bescheid zugesicherten Studienplatz, mit dem die Aufenthaltsberechtigung verbunden ist, zu einem Lotteriespiel.

Für die Österreichische HochschülerInnenschaft ist diese Vorgehensweise dreist: Zuerst Menschen mit einer Zusicherung auf einen Studienplatz nach Österreich holen, um sie dann 3 Semester später wieder nach Hause zu schicken, sei "ein reiner Willkürakt."

Die ÖH fordert Rektor Schütz der MUW auf, den betroffenen Studierenden abseits der Zugangsbeschränkungsquote einen Studienplatz an der Uni zu zugestehen. "Diese rund 100 Menschen hatten bereits einmal das Recht, Medizin zu studieren, dieses Recht wurde ihnen von der MUW entzogen und damit das Risiko der Abschiebung in Kauf genommen. Rektor Schütz, geben sie ihnen das Recht zu studieren und damit das Recht in Österreich zu bleiben zurück", so das Vorsitzteam abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001