Stiftungsrat Fiedler: Weise Behauptungen von Van der Bellen und Cap zurück

Wien (OTS) - Zu den Äußerungen von Grünen-Chef Van der Bellen und SP-Klubobmann Cap stellt der Zentralbetriebsratsvorsitzende und Stiftungsrat Heinz Fiedler fest:

Anders, als von Van der Bellen und Cap in der heutigen Nationalratssitzung behauptet, war es nicht die Anmaßung eines Personalvertreters, sondern mein ausgeprägtes Verantwortungsgefühl als Stiftungsrat, das mich bewogen hat, Äußerungen des Stiftungsrates Braun scharf zurückzuweisen. Ich halte es nach wie vor für unvereinbar mit Aufgaben und Verantwortung eines Aufsichtsrates, die Existenzgrundlage des ihm anvertrauten Unternehmens leichtfertig in Frage zu stellen. Nichts anderes hat Braun getan, als er über Werbefreiheit und über Privatisierung eines ORF-Kanals fabulierte. Nur darauf habe ich scharf repliziert und nur deshalb habe ich die Tiroler Landesregierung angeregt, ihre Entscheidung für Braun als Repräsentant des Landes zu überprüfen. Und ich bleibe dabei: Ein Aufsichtsrat, der mit öffentlichen Äußerungen das Überleben des Unternehmens gefährdet, für das er Sorge zu tragen hat, verletzt seine Pflichten aufs gröbste. Völlig aus der Luft gegriffen ist der erhobene Vorwurf, ich hätte aus irgendeiner unterstellten Partei-oder Freundeskreisräson gehandelt. Wer mich kennt, weiß: Solcher Beweggründe bedarf es bei mir absolut nicht, um zur Verteidigung des ORF die Stimme zu erheben."

Rückfragen & Kontakt:

ORF-Zentralbetriebsrat
Tel. (01) 87878 - DW 12400

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0023