FP-Lasar: Inflation der Asylanträge in Österreich

Auch Anerkennungsquote deutlich über Niveau Deutschlands

Wien, 29-06-2006 (fpd) - Von Jänner bis Mai 2006 haben in Österreich 5.368 Menschen um Asyl angesucht während es in Deutschland 9.291 waren. In der Relation zu den Bevölkerungszahlen bedeutet das die sechsfache Anzahl, macht der Wiener FPÖ-Gemeinderat David Lasar aufmerksam und fordert strengere Maßstäbe in diesem Bereich.

In der Slowakei, einem "Haupttransitland" für Flüchtlinge in Richtung Österreich, haben im gleichen Zeitraum nicht einmal 500 Personen um Asyl angesucht. Das Bundesamt für Migration in Deutschland traf von Jänner bis Mai 2006 14.240 Entscheidungen, wobei lediglich 128 Personen (0,9 Prozent) als Asylberechtigte anerkannt wurden.

In Österreich hingegen gab es bei 6.066 Erledigungen 1.322 Anerkennungen (22 Prozent!). Die Asylanerkennungsquote ist damit 24(!) Mal so hoch wie in Deutschland, obwohl die Hauptherkunftsländer der Asylwerber die selben sind, kritisiert Lasar die überaus lockere Handhabung der Bestimmungen in Österrreich. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003