Baustellensommer 2006

Die wichtigsten Straßenbaustellen der MA 28 in den Ferienmonaten

Wien (OTS) - Rund 400 Straßen mit einer Fläche von etwa 580.000 m2 wurden im vergangenen Jahr neu errichtet, umgebaut oder saniert. Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr, mehr Lebensqualität aber auch für mehr Komfort der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer werden auch heuer eine vergleichbare Anzahl von Bauvorhaben im Wiener Straßennetz abgewickelt. Ein wichtiger Teil dieser Baustellen entfällt auf die Sommerferien. Denn mit den großen Schulferien beginnt die Reisesaison, viele Wienerinnen und Wiener begeben sich auf Sommerfrische - ans Meer, in die Berge oder ins Ferienhaus am Land. Auf Wiens Straßen sind deshalb in den Ferien weniger Autos unterwegs als sonst. Dieses geringere Verkehrsaufkommen nützt die MA 28 - Straßenverwaltung und Straßenbau für wichtige Umbau- und Instandsetzungsmaßnahmen im Wiener Straßennetz.

Hier ein Überblick über die wichtigsten Baustellen des Sommers 2006:

Straßenbaustellen, die im Juli beginnen

o 1., Kärntner Straße von Karlsplatz bis Opernring: 10. Juli bis 4. Oktober 2006

Fahrbahnsanierung in der Kärntner Straße von Haus Nr. 44 bis Opernring und Instandsetzung des Kreuzungsplateaus Karlsplatz / Lothringerstraße

Gearbeitet wird in der Kärntner Straße

o am Wochenende von Freitag, 20 Uhr bis Montag, 5 Uhr und o wochentags ausschließlich nachts von 20 Uhr bis 5 Uhr. o In dieser Zeit steht den Autofahrer/innen ein Fahrstreifen zur Verfügung o In der restlichen Zeit sind alle Fahrstreifen befahrbar.

Die Instandsetzung des Kreuzungsplateaus Karlsplatz / Lothringerstraße erfolgt im oben genannten Zeitraum. Über die Details betreffend Baubeginn und Bauende und erforderliche Verkehrsmaßnahmen wird gesondert informiert.

o 1., Franz-Josefs-Kai von Marienbrücke bis Schwedenbrücke: 10.8. bis 3.9. 2006

Fahrbahninstandsetzung in vier Bauphasen; Bauphasen 1 bis 3 betreffen die Sanierung des Stauraums vor der Schwedenbrücke. Der Stauraum wird abschnittsweise bei Freihaltung von drei Fahrspuren erneuert. Im Rahmen der Bauphase 4 wird die Fahrbahn von Marienbrücke bis zum fertig gestellten Stauraumbereich an maximal 2 Wochenenden in der Zeit von Freitag, 20 Uhr bis Montag 5 Uhr bei Freihaltung von zwei Fahrstreifen saniert.

o 3., Fasangasse von Mechelgasse bis Landstraßer Gürtel: 19. Juni bis 31. August 2006

Nach Beendigung der Rohr- und Kabellegungsarbeiten der Wiener Wasserwerke und von Wienstrom hat am 19. Juni die MA 28 mit der Sanierung der Fahrbahn auf Seite der Fahrtrichtung stadteinwärts begonnen. Diese Arbeiten werden bis Mitte Juli abgeschlossen. Danach wird die Fahrbahn in Fahrtrichtung stadtauswärts erneuert. Am Samstag, den 21. Juli 2006 wird deshalb der Verkehr umgestellt. Die Fasangasse wird zur Einbahn in Fahrtrichtung stadteinwärts. Der Verkehr in Fahrtrichtung stadtauswärts wird über die Jaquingasse geführt.

o 5., Rechte Wienzeile / Hamburgerstraße: 3. Juli bis 30. September 2006

Nach den Bauarbeiten für den Wientalkanal und Arbeiten von Wiengas sowie den Wiener Wasserwerken wird die Rechte Wienzeile und die Hamburgerstraße zwischen Pilgramgasse und Wehrgasse komplett erneuert. Die Fahrbahn wird instand gesetzt, auf Seite des Ernst-Arnold-Parks ein neuer Gehsteig entlang der Parkspur hergestellt und auch die Parkspuren erneuert. Darüber hinaus wird die letzte Lücke im Wientalradweg zwischen Pilgrambrücke und dem neuen Margaritensteg geschlossen. In der Kurve der Rechten Wienzeile vor Haus Nummer 69 werden neue Bäume gepflanzt.

Verkehrsmaßnahmen:

o Sperre der Rechten Wienzeile und der Hamburger Straße zwischen Grüngasse und Wehrgasse von 3. Juli bis 1. September 2006 o Aufrechterhaltung einer Fahrspur zwischen Pilgramgasse und Grüngasse o Umleitung des Hauptstraßenverkehrs ab der Redergasse über die Schönbrunner Straße und die Heumühlgasse zur Rechten Wienzeile o Zufahrt bzw. Liefertätigkeit ist in Abstimmung mit der örtlichen Bauaufsicht möglich o Die Rüdigergasse wird auf Baudauer zur Sackgasse o Fertigstellungsarbeiten im Gehsteigbereich bis Ende September 2006

o 12., Arndtstraße: voraussichtlich Anfang August 2006 bis Ende Dezember 2006

In der Arndtstraße wird zwischen Längenfeldgasse und Gaudenzdorfer Gürtel der Straßenquerschnitt vereinheitlicht und die Fahrbahn saniert. Im Zuge des Umbaus wird auch eine Radverkehrsanlage errichtet. Der Alleecharakter der Arndtstraße soll durch neue Baumpflanzungen erhalten und fortgeführt werden.

Die Durchführung der Arbeiten erfolgt abschnittsweise bei Aufrechterhaltung des Verkehrs. Auch der Autobusbetrieb bleibt während der gesamten Bauzeit aufrecht. Die in die Arndtstraße einmündenden Quergassen werden im jeweils betroffenen Bauabschnitt zur Sackgasse.

o 13., Auhofstraße von Firmiangasse bis Seuttergasse: 4. Juli bis 1. September 2006

In der Auhofstraße werden die bestehenden Grünstreifen saniert und Baumscheiben errichtet sowie eine Fahrbahnaufdopplung am Kreuzungsplateau Auhofstraße / Seuttergasse hergestellt. Im Zuge dieser Arbeiten sind auch örtliche Belagssanierungen im gesamten Straßenabschnitt vorgesehen.

o Verkehrsmaßnahmen

Halbseitige Sperre der Auhofstraße und provisorischer Einbahnführung in Richtung stadtauswärts. Der Verkehr in Fahrtrichtung stadteinwärts wird ab der Lilienberggasse über Hackinger Kai und Hietzinger Kai bis Tuersgasse und für lokale Fahrtziele südlich der Auhofstraße über Schlossberggasse -Erzbischofgasse - Hietzinger Hauptstraße und Glasauergasse bis Firmiangasse geführt.

o 14., Cumberlandstraße von Karlingergasse bis Astgasse: Mai bis Dezember 2006

Die Straße wird verbreitert, wodurch Mehrzweckstreifen für den Radverkehr und eine Befahrung in beiden Richtungen möglich werden. Die durch den Umbau entfallenden Bäume werden durch Neupflanzungen ersetzt. Die Böschung zur Westbahn wird durch eine Stützmauer gesichert.

o Bauphasen und Verkehrsmaßnahmen

Mit den Vorarbeiten der Einbautendienststellen wurde im Mai 2006 begonnen. Mit Beginn der Arbeiten der MA 29 für die Herstellung der Stützmauer voraussichtlich Anfang August 2006 wird die Cumberlandstraße für den Durchzugsverkehr gesperrt, die Zufahrt für Anrainer/innen ist möglich. Um einen raschen Baufortschritt zu gewährleisten, wird fallweise auch am Wochenende und während der Nacht gearbeitet. Die eigentlichen Straßenbauarbeiten beginnen Mitte Oktober 2006. Ende des Jahres sollen die Arbeiten fertig gestellt werden.

o 14., Hadikgasse von Einwanggasse bis Onno-Klopp-Gasse: 3. Juli bis 31. August 2006

Der Fahrbahnbelag in der Hadikgasse befindet sich bereits in einem sehr schlechten Erhaltungszustand. Zwischen Einwanggasse und Onno-Klopp-Gasse wird deshalb in den Sommerferien eine neue und besser haltbare Betondecke errichtet.

o Verkehrsmaßnahmen

Die Durchführung der Arbeiten erfolgt bei Sperre der Hadikgasse.

o Kreuzung Hadikgasse / Onno-Klopp-Gasse - 3. bis voraussichtlich 10. Juli 2006 - Neuherstellung des Fahrbahnbelags am Kreuzungsplateau Hadikgasse / Onno-Klopp-Gasse bei Sperre der Hadikgasse - Von 3. bis 10. Juli 2006 Umleitung des Verkehrs über Einwanggasse - Penzinger Straße - Astgasse zurück zur Hadikgasse

o Hadikgasse zwischen Einwanggasse und Onno-Klopp-Gasse - 3. Juli bis 31. August 2006 - Instandsetzung von Fahrbahn, Gehsteigen, Parkstreifen im oben genannten Abschnitt der Hadikgasse bei Sperre der Hadikgasse - Ab voraussichtlich 11. Juli bis 31. August 2006 Umleitung des Verkehrs über Einwanggasse - Penzinger Straße und Onno-Klopp -Gasse zurück zur Hadikgasse

An der Kreuzung Onno-Klopp-Gasse / Penzinger Straße wird auf Baudauer eine provisorische Ampel aufgestellt.

o 14., Wientalstraße / Josef-Palme-Platz / Hauptstraße: 11. Juli bis 1. Sept. 2006

Am Josef-Palme-Platz im 14. Wiener Gemeindebezirk kommt es an der Kreuzung mit der Kielmannseggbrücke immer wieder zu Verkehrsbehinderungen und beim Linksabbiegen ist die Unfallhäufigkeit besonders hoch. Um die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer zu verbessern, wird diese Gefahrenstelle durch entsprechende Umbaumaßnahmen entschärft. Weiters werden Radwegelücken geschlossen.
Im Zuge der Neugestaltung des Josef-Palme-Platzes werden auch die bereits stark beanspruchte Fahrbahn in der Wientalstraße bis auf Höhe Bahnstraße sowie die Hauptstraße zwischen Kielmannseggbrücke und Bahnstraße erneuert. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit werden eine Busschleuse und eine Busbucht sowie ein neuer Fußgängerübergang errichtet.

o Verkehrsmaßnahmen:

o Wientalstraße / Josef-Plame-Platz: - Die Durchführung der Arbeiten erfolgt im gesamten Arbeitszeitraum unter Aufrechterhaltung einer Fahrspur je Fahrtrichtung. - Das Einbiegen in bzw. Ausfahren aus der Hauptstraße über die Kielmannseggbrücke in die Wientalstraße ist nicht möglich.

Hauptstraße:

o Bauphase 1: 11. bis 17. Juli 2006 Vorarbeiten im Bereich der Gehsteige und der Parkspuren ohne Behinderung des Fließverkehrs. o Bauphase 2: 18. Juli bis 14. August 2006 - Sperre der Hauptstraße von Bahnstraße bis Kielmannseggbrücke. - Umleitung des Verkehrs bis 16 t von der Hauptstraße über Badgasse - Dr. Karl-Lueger-Brücke zur Wientalstraße. - Umleitung von LKW über 16 t und der Autobuslinien von der Hauptstraße über Bahnstraße zur Wientalstraße unter Mitbenützung der beiden Behlfsbrücken der ÖBB in Verlängerung der Bahnstraße. Die Buslinie 150/151 wird über die Bahnstraße kurz geführt. o Bauphase 3: 16. 8. bis 1. 9. 2006 Abschlussarbeiten im Bereich der Gehsteige und Parkspuren bei Aufrechterhaltung des Verkehrs

o 14., Hüttelbergstraße / Amundsenstraße: 11. Juli bis 1. September 2006

Die unübersichtliche und gefährliche Kreuzung wird durch Errichtung eines Kreisverkehrs entschärft. Dadurch wird die Kreuzung auch für Radfahrer/innen sicherer.

Bauphasen und Verkehrsmaßnahmen:

o Bauphase 1: 11. bis voraussichtlich 30. Juli 2006 Alle Verkehrsrelationen können aufrecht erhalten werden o Bauphase 2: 31. Juli bis 1. September 2006

Aufrechterhaltung eines Fahrstreifens im Baubereich. Der Fließverkehr wird dann wechselweise mittels einer Ampelregelung durch den Baubereich geschleust. Die Karl-Bekehrty-Straße wird als Einbahn entsprechend der Linienführung der Autobuslinie 152 in Richtung Schuhbrechergasse geführt. Die Haspelmeistergasse bleibt für diesen Zeitraum gesperrt und wird ab der Mittelgasse zur Sackgasse.

o 15., Geibelgasse: 10. Juli bis 4. August 2006 und Stiegergasse: 5. bis 14. Juli 2006

Im Anschluss an die bereits erfolgten Rohrlegungsarbeiten der Wiener Wasserwerke wird die Geibelgasse zwischen Henriettenplatz und Mariahilfer Straße erneuert. Die alte mit einer Asphaltbetonschicht überzogene Pflasterdecke wird entfernt und durch eine Betondecke ersetzt. Im Zuge dieser Arbeiten werden dringend notwendige Sanierungsarbeiten kleineren Umfangs im Abschnitt Sechshauser Straße bis Herklotzgasse durchgeführt.

An der Kreuzung Stiegergasse / Diefenbachgasse werden im Zuge der Arbeiten in der Geibelgasse eine Fahrbahnaufdopplung errichtet sowie die Gehsteigvorziehungen angepasst. Diese Kreuzung wird damit insbesondere für Schulkinder aus der Schule Diefenbachgasse sicherer.

Verkehrsmaßnahmen Geibelgasse:

o Sperre der Geibelgasse von der Sechshauser Straße bis zur Herklotzgasse sowie im Abschnitt Henriettenplatz bis Mariahilfer Straße sowohl für den Autoverkehr als auch für die öffentliche Autobuslinie 12 A. o Die Einbahn in der Geibelgasse wird zwischen Meinhartsdorfer -Gasse (Henriettenplatz) und Herklotzgasse umgedreht. Der Verkehr wird in diesem Abschnitt in Richtung Sechshauser Straße geführt. o Die Umleitung endet für den Autobusverkehr voraussichtlich ab 20. Juli 2006. Die Sperre für den Autoverkehr bleibt bis Bauende aufrecht.

Verkehrsmaßnahmen Stiegergasse:

o Bauphase 1: 5. bis 9. Juli 2006 Vorarbeiten im Gehsteigbereich ohne Behinderungen des Fließverkehrs o Bauphase 2: 10. bis 14. Juli 2006 - Sperre der Stiegergasse im Abschnitt Linke Wienzeile bis Diefenbachgasse (ausgenommen Zuliefer- und Anrainerverkehr). - Die Stiegergasse wird zwischen Diefenbachgasse und Graumanngasse zur Einbahn in Richtung Graumanngasse. - Von der Stiegerbrücke kommend kann man nur links in die Linke Wienzeile einbiegen (ausgenommen Autobuslinie 12 A) - Für die Autobuslinie 12 A wird eine Fahrspur im Arbeitsbereich aufrecht erhalten. - Ausweichroute für den Autoverkehr über Linke Wienzeile - Ullmannstraße - Kürnbergergasse zur Sechshauser Straße möglich.

o 17., Hernalser Hauptstraße und Jörgerstraße: 4. Juli bis Mitte August 2006

Aufgrund des desolaten Fahrbahnzustandes der Hernalser Hauptstraße im 17. Wiener Gemeindebezirk wird zwischen dem Hernalser Gürtel und der Veronikagasse der Fahrbahnbelag erneuert. Gleichzeitig mit dem Sanierungsvorhaben in der Hernalser Hauptstraße soll im Sommer 2006 auch der Fahrbahnbelag in der Jörgerstraße zwischen Gürtel und Martinstraße erneuert werden.

Verkehrsmaßnahmen:

o Die Arbeiten erfolgen bei ständiger Freihaltung eines Fahrstreifens. o Die Müglendergasse bzw. die Theresiengasse werden für die Dauer des Einbaus der neuen Fahrbahnbeläge zu Sackgassen. o In der Martinstraße wird eine provisorische Einbahn in Fahrtrichtung Leo-Slezak-Gasse für die Dauer der Arbeiten im Kreuzungsplateau Jörgerstraße / Martinstraße eingerichtet.

o 21., Langenzersdorfer Straße: 3. Juli bis 3. November 2006

In der Langenzersdorfer Straße im 21. Wiener Gemeindebezirk gibt es auf keiner Straßenseite einen durchgehenden, baulich von der Fahrbahn getrennten Gehsteig. Weiters ist der Straßenquerschnitt nur zum Teil ausgebaut und der Fahrbahnbelag - nach Errichtung eines neuen Kanals - in einem schlechten Zustand. Aus diesen Gründen wird die Langenzersdorfer Straße im Projektsbereich Strebersdorfer Straße (Landesgrenze) bis Anton Böck Gasse nach Fertigstellung der Rohrlegungsarbeiten von Wienkanal sowie der Wiener Wasserwerke neu gestaltet. Sie erhält auf beiden Straßenseiten Gehsteige und eine Längsparkspur. Die Bäume auf der Südseite der Langenzersdorfer Straße sollen möglichst erhalten werden.

Verkehrsmaßnahmen:

o Die Langenzersdorfer Straße wird während der Bauarbeiten in Fahrtrichtung stadteinwärts als Einbahn geführt. o Als Ausweichroute in Fahrtrichtung stadtauswärts stehen die Russbergstraße und die Prager Straße zur Verfügung. o Zwischen Fillenbaumgasse und Anton-Böck-Gasse wird der Verkehr wechselweise an der Baustelle vorbeigeschleust (provisorische Ampel).

o 21., Seyringer Straße / Illgasse: 4. Juli bis 31. August 2006

Nach Eröffnung der Verlängerung der U-Bahn-Linie U1 bis Leopoldau wird ein neuer Regionalbus aus Niederösterreich bis zur künftigen Endstelle der U1 geführt. Damit die von der U1-Station kommenden Regionalbusse ohne große Wartezeiten aus der Illgasse in die übergeordnete - zu den Verkehrsspitzen stark befahrene -Seyringer Straße einbiegen können, wird an der Kreuzung Seyringer Straße / Illgasse ein neuer Kreisverkehr errichtet. An der Umsetzung und Finanzierung des Projektes sind Wien und Niederösterreich beteiligt. Das Bauvorhaben wird von der Straßenmeisterei Wolkersdorf / NÖ durchgeführt. Mit ersten Vorarbeiten für das Bauvorhaben wird am 29. Juni 2006 begonnen. Bis Eröffnung der verlängerten U-Bahn-Linie U1 soll der neue Kreisverkehr befahrbar sein.

Verkehrsmaßnahmen:

o Freihaltung einer Fahrspur je Fahrtrichtung in der Seyringer Straße o Sperre der Illgasse vor Einmündung in die Seyringer Straße bis Bauende o keine Zufahrtsmöglichkeit von der Seyringer Straße in die Illgasse o großräumige Umleitung des Verkehrs von und zur Illgasse über Gerasdorf

o 22., Wagramer Straße von Lieblgasse bis Schrickgasse: 10. April bis Ende Sept. 2006

Im Zuge der Verlängerung der U1 nach Leopoldau entfällt die Straßenbahnlinie 25, die Wagramer Straße wird wieder in ihre ursprüngliche Lage zurückverlegt und der Straßenquerschnitt den neuen Anforderungen angepasst.

Für den Kraftfahrzeugverkehr wird es wie zuvor in beiden Fahrtrichtungen je zwei Fahrstreifen geben. Zusätzlich sind an den wichtigen Kreuzungen die erforderlichen Abbiegespuren berücksichtigt. Für den Radverkehr werden zwischen Sebaldgasse und Kagraner Platz beidseits der Wagramer Straße Ein-Richtungs-Radwege und weiter bis Am Freihof Radfahrstreifen errichtet. Von den Radwegen in der Wagramer Straße sind jeweils Anschlüsse an die Hauptradwege in der Anton-Sattler-Gasse oder in der Komzakgasse vorgesehen. Letztendlich werden auch die Vorplätze der U-Bahn-Stationen Kagraner Platz und Rennbahnweg gestaltet. Der Alleecharakter der Wagramer Straße wird fortgeführt.

Bauphasen und Verkehrsmaßnahmen:

Der Straßenumbau zwischen Lieblgasse und Am langen Felde (Bauabschnitt 1) ist bereits weit fortgeschritten. Bis etwa 22. Juli werden die Fahrbahnen zwischen Rennbahnweg und Eipeldauer Straße weitgehend fertig gestellt. Restarbeiten im Bereich der Kreuzungsplateaus Rennbahnweg und Eipeldauer Straße erfolgen in Abhängigkeit vom Rückbau der Straßenbahngleise zwischen 22. Juli und 1. September 2006.

Mit Beginn der Sommerferien beginnt eine wichtige neue Bauphase in der Wagramer Straße:

o Bauabschnitt 2: 3. Juli bis Ende September 2006 - Straßenumbau zwischen Am langen Felde und Schrickgasse bei Aufrechterhaltung eines Fahrstreifens je Fahrtrichtung in der Wagramer Straße - Straßenumbau am Kreuzungsplateau Wagramer Straße / Kagraner Platz bei Sperre des Kagraner Platzes vor der Wagramer Straße in Richtung Wagramer Straße von 3. Juli bis 1. September 2006. - Umleitung des öffentlichen Verkehrs in Richtung stadteinwärts über Breitenleer Straße - Am langen Felde zur Wagramer Straße. - In Fahrtrichtung stadtauswärts werden die Busse wie bisher von der Wagramer Straße über den Kagraner Platz geführt. - Umleitung des Individualverkehrs über Breitenleer Straße und Am langen Felde bzw. über Eugen-Bormann-Gasse - Am Freihof - Komzakgasse und Meissauergasse zur Wagramer Straße. - Von der Wagramer Straße (Fahrspur stadtauswärts) kann nur rechts in den Kagraner Platz eingebogen werden. - Die Donaufelder Straße wird zwischen Wagramer Straße und St. Wendelin Gasse für den Autoverkehr ganz gesperrt, in diesem Bereich wird nur die Straßenbahnlinie 26 geführt. Die Autobuslinie 31 A wird ab 3.Juli 2006 in beiden Fahrtrichtungen über die Wagramer Straße und die Eipeldauer Straße geführt.

Restarbeiten abseits der Wagramer Straße werden noch bis Ende September 2006 durchgeführt.

o 23. Ketzergasse von Kopallikgasse bis Triester Straße: 20. Juni bis Ende Okt. 2006

Die Ketzergasse wird neu gestaltet, wobei der Straßenumbau in mehreren Abschnitten mit jeweils unterschiedlichen Verkehrsmaßnahmen erfolgt. Am 20. Juni 2006 wurde mit dem Straßenumbau im Abschnitt Anton-Freunschlag-Gasse bis Porschestraße begonnen. Voraussichtlich am 4. Juli 2006 beginnen die Fahrbahnsanierungsarbeiten zwischen Triester Straße und Anton-Freunschlag-Gasse.

Bauphasen und Verkehrsmaßnahmen:

o Bauabschnitt 1: 4. bis Ende Juli 2006

Fahrbahninstandsetzung zwischen Triester Straße und Anton-Freundschlag-Gasse bei Freihaltung eines Fahrstreifens in Richtung Brunner Straße und Freihaltung von mindestens zwei Fahrstreifen in Richtung Triester Straße. Während der Nacht fallweise Einengung in Richtung Triester Straße auf einen Fahrstreifen möglich.

o Bauabschnitt 2: 20. Juni bis 11. August 2006

Belagsinstandsetzung und Neugestaltung zwischen Anton-Freundschlag-Gasse und Porschestraße. Die Ketzergasse wird in dieser Zeit zur Einbahn in Fahrtrichtung Anton-Freunschlag-Gasse. Der Fahrverkehr in Richtung Brunner Straße wird über Anton-Freunschlag-Gasse - Karl Tornay-Gasse - Porschestraße wieder zur Ketzergasse umgeleitet. Auch die Anton-Freunschlag-Gasse und die Novakgasse werden im Umleitungsbereich zur Einbahn (vgl. umstehende Umleitungsgrafik).

o Bauabschnitt 3: 16. bis 20. August 2006

Straßenumbau zwischen Porschestraße und Schellenseegasse bei Freihaltung eines Restfahrstreifens. Der Verkehr wird wechselweise an der Baustelle vorbeigeschleust. Die Schellenseegasse wird von Ketzergasse bis und in Richtung Kellerberggasse zur Einbahn.

o Bauabschnitt 4: 21. August bis 25. August 2006

Straßenumbau von Schellenseegasse bis ca. 10 m nach Lemböckgasse bei Freihaltung eines Fahrstreifens und Einbahnführung in der Ketzergasse bis und in Richtung Schellenhofgasse. Der Verkehr in Richtung Triester Straße wird über die Schellenhofgasse -Kellerberggasse - Schellenseegasse zur Ketzergasse umgeleitet. Einbahnführung auf der gesamten Umleitungsstrecke.

o Bauabschnitt 5: 28. August bis 2. September 2006

Straßenumbau zwischen Lemböckgasse bis nach Kopallikgasse bei Freihaltung eines Fahrstreifens. Die Ketzergasse wird in dieser Zeit zur Einbahn von der Liesinger Flurgasse bis und in Richtung Lemböckgasse. Der Verkehr in Richtung Brunner Straße wird über Lemböckgasse - Talpagasse - Liesinger Flurgasse zur Ketzergasse umgeleitet. Die Lemböckgasse wird im Bereich der Umleitungsstrecke zur Einbahn.

Die je Bauabschnitt genannten Termine betreffen nur die Arbeiten im Fahrbahnbereich. Nebenarbeiten auf Gehsteigen, Baumscheiben etc. werden über die gesamte Bauzeit durchgeführt.

o Wiener Gürtelstraße - Betonfeldsanierungen: 4. Juli bis Ende August 2006

Die Wiener Gürtelstraße zählt zu den am stärksten befahrenen Straßen Wiens. Entsprechend hoch ist auch die Abnützung des Fahrbahnbelages. In den Ferienmonaten Juli und August werden deshalb jährlich Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Im Sommer 2006 konzentrieren sich die Arbeiten auf den äußeren Gürtel. Mit der Sanierung der Betonfelder wird am Döblinger und am Währinger Gürtel begonnen. Weitere Arbeiten sind im Bereich des Hernalser, Lerchenfelder, Neubau-, Mariahilfer, Sechshauser und Gaudenzdorfer Gürtels vorgesehen.

Im Bereich des Innengürtels sind heuer keine Arbeiten geplant. Zwischen 12. und 19. Bezirk werden in der Gürtelhauptfahrbahn in Summe 116 Betonfelder erneuert. Am Neubaugürtel sind darüber hinaus Rohrlegungsarbeiten der MA 31 geplant.

Bau- und Verkehrsmaßnahmen:

Derzeit sind in der Hauptfahrbahn des äußeren Gürtels - jeweils bei Freihaltung von mindestens zwei Fahrstreifen - folgende Arbeiten vorgesehen:

o 12., Gaudenzdorfer Gürtel: Mitte bis Ende August 2006 - Betonfeldsanierungen bzw. Wiederherstellungen nach Einbautenarbeiten im ersten Fahrstreifen sowie in der Mittelinsel auf Höhe Linke Wienzeile. o 15., Sechshauser und Mariahilfer Gürtel: August 2006 - umfangreiche Betonfeldsanierungen auf allen Fahrstreifen. o 15., Neubaugürtel zwischen Märzstraße und Felber Straße: 3. Juli bis Ende August 2006 (einschließlich Erneuerung der Betonfelder) - Tausch der alten Stahlwasserleitung bei Sperre der beiden rechten Fahrspuren. Es wird das grabungsarme Hydros - Rohrausziehverfahren angewandt. o 16., Lerchenfelder Gürtel: Mitte Juli bis ca. Mitte August 2006 - Betonfeldsanierungen bzw. Wiederherstellungen nach Einbautenarbeiten. Es sind Betonfelder aller Fahrstreifen betroffen. o 17., Hernalser Gürtel: Mitte bis Ende Juli - Betonfeldsanierungen, Arbeiten an den Kreuzungsplateaus Jörgerstraße, Ottakringer Straße, Thaliastraße werden am Wochenende durchgeführt. Im Zuge der Arbeiten wird auch die gefährliche Radfahrkreuzung mit der Hernalser Hauptstraße umgebaut. o 18., Währinger Gürtel: Anfang bis nach Mitte Juli 2006 - einzelne Betonfeldsanierungen. o 19., Döblinger Gürtel: Anfang bis Mitte Juli 2006 - einzelne Betonfeldsanierungen.

Schwierigste Arbeitsbedingungen für die Straßenbauarbeiter

Um Verkehrsbeeinträchtigungen für die Autofahrer/innen so gering als möglich zu halten, werden Straßenumbauarbeiten vor allem auf den wichtigen Hauptverkehrsstraßen bevorzugt in den Sommermonaten Juli und August durchgeführt. Dies bedeutet jedoch für die Bauarbeiter oft extremste Arbeitsbedingungen: So werden an heißen Sommertagen während der Asphaltierungsarbeiten in einer Höhe von 1,5 m über der Fahrbahn Temperaturen bis zu 70 Grad Celsius gemessen. Pflasterer müssen Temperaturen bis zu 50Grad Celsius aushalten. Da ist es verständlich, dass Baustellen oft schon in den frühen Morgenstunden beginnen müssen.

Um die Bauarbeiter während ihrer Tätigkeit bestmöglich zu schützen, ist der Arbeitsbereich zum Autoverkehr hin in der Regel durch Latten oder Bauzäune abgegrenzt. Insbesondere bei Asphaltierungsarbeiten ist dies bei Aufrechterhaltung des Verkehrs auf der benachbarten Fahrspur oft nicht möglich. Die Absicherung der Baustelle erfolgt hier durch Leitbalken. Immer wieder kommt es in diesen Fällen vor, dass Autofahrer die Hinweistafeln und Richtungswegweiser nicht beachten und über den neu hergestellten, oft noch dampfenden Belag fahren. Sie gefährden damit nicht nur Bauarbeiter, sondern verursachen auch zusätzliche Staus und Schäden am neu hergestellten Fahrbahnbelag.

Denn Fahrbahnbeläge müssen je nach den verwendeten Materialien unterschiedlich lange auskühlen bzw. aushärten, bis sie die volle Tragfähigkeit erreichen. Der Baubereich muss bis dahin abgesperrt bleiben. Während Asphaltoberflächen bereits nach wenigen Stunden die volle Tragfähigkeit erreichen, kann dies bei Betonflächen auch mehrere Tage dauern. In dieser Zeit sind dann keine Bauarbeiter auf der Baustelle zu sehen, sondern sind mit Nebenarbeiten abseits der abgesperrten Flächen beschäftigt.

Optimale Information der Verkehrsteilnehmer/innen

"Damit sich die Autofahrerinnen und Autofahrer rechtzeitig auf die Bauvorhaben der MA 28 einstellen können, werden jeweils in der Woche vor Baubeginn bedeutender Baustellen Flugblätter verteilt", berichtet Dipl.-Ing. Engleder, Leiter der Wiener Straßenverwaltung. Diese informieren die Verkehrsteilnehmer/innen über das Wichtigste zum Straßenumbau, die vorgesehenen Verkehrsmaßnahmen und gegebenenfalls Umleitungsstrecken.

"Wir möchten mit dieser Aktion gezielt jene Autofahrerinnen und Autofahrer informieren, die täglich im Bereich unserer Sommerbaustellen unterwegs und damit von den mit der jeweiligen Baustelle zwangsläufig verbundenen Beeinträchtigungen unmittelbar betroffen sind", schließt Engleder.

Informationen zu wichtigen Straßenbauvorhaben der MA 28 finden Sie im Internet unter http://www.strassen.wien.at/ . Für allgemeine Informationen zum Thema Straße und Verkehr steht die Infoline Straße und Verkehr unter der Wiener Telefonnummer 95559 von 7 bis 18 Uhr zur Verfügung. (Schluss) lay

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dipl.-Ing Vera Layr
MA 28 - Straßenverwaltung und Straßenbau
Tel.: 488 34/49 926
Handy: 0664/18 58 557
lay@m28.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014