ÖAMTC: Ab 1. Juli haben Spanien und Tschechien einen Punkteführerschein

Strafen gelten auch für ausländische Verkehrssünder

Wien (OTS) - Mit 1. Juli 2006, ein Jahr nach In-Kraft-Treten des österreichischen Führerschein-Vormerksystems, wird in Spanien und Tschechien ein Punkteführerschein-System eingeführt. In Spanien erhalten Autofahrer ein Konto mit zwölf Punkten. "Bei Verstößen gibt es entsprechende Abzüge", weiß ÖAMTC-Juristin Verena Hirtler. Wer alle zwölf Punkte verloren hat, ist seinen Führerschein für ein halbes Jahr los und muss zu einer Verkehrsschulung. Ähnliches gilt in Tschechien: Hier bekommen Autofahrer je nach Verkehrsdelikt "Strafpunkte". Sind zwölf davon erreicht, wird der Führerschein entzogen. Neben der Einführung des Punkteführerscheins werden auch die Bußgelder kräftig angehoben.

Ein jeweils etwas anders gestaltetes Punkteführerschein-System gibt es z.B. in Kroatien, Zypern, Deutschland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg und Slowenien.

Vorsicht Leichtsinn - "Ausländische" Strafzettel verfolgen Verkehrssünder bis nach Hause

"Auch österreichische Autofahrer werden im Ausland für Verkehrsdelikte bestraft", mahnt die ÖAMTC-Juristin zur besonderen Vorsicht. In den österreichischen Führerschein können keine ausländischen "Punkte" eingetragen werden. Wenn aber eine Geldstrafe vorgesehen ist, so kann diese sofort vor Ort kassiert werden. Ab März des kommenden Jahres können dann im EU-Ausland verhängte Geldstrafen über 70 Euro auch in Österreich vollstreckt werden. "Obwohl das Gesetz erst 2007 in Kraft tritt, besteht die Gefahr, dass Urlauber, die heuer im Sommer einen Strafzettel erhalten, im nächsten Jahr noch rückwirkend dafür zur Kasse gebeten werden", erklärt die ÖAMTC-Juristin. Außerdem sind Führerschein-Abnahmen und Auto-Beschlagnahmungen bei schweren Verkehrsverstößen im Ausland keine Seltenheit. "Am sichersten fährt man, wenn man sich an die Verkehrsvorschriften vor Ort hält", rät die ÖAMTC-Expertin abschließend.

Alle Infos rund um die Verkehrsbestimmungen im Ausland findet man auf der ÖAMTC-Homepage in der Länderdatenbank unter www.oeamtc.at/reise. Sollte es im Ausland zu Problemen kommen, empfiehlt die Club-Juristin mit der Einsatzzentrale der ÖAMTC-Nothilfe unter der Telefonnummer +43 (0)1 25 120 00 Kontakt aufzunehmen. Von dort wird die Verbindung zum diensthabenden ÖAMTC-Juristen hergestellt.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Öffentlichkeitsarbeit
Margret Handler
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
pressestelle@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001