Sieger des Konsumentenschutzprojekts an Niederösterreichs Schulen gekürt

AKNÖ-Projekt "DU als Konsument" war ein voller Erfolg

Wien (AKNÖ) - Nach stundenlangen Beratungen und mit rauchenden Köpfen hat die Jury des AKNÖ-Schulprojekts "DU als Konsument" nun die Gewinner des seit Herbst laufenden Wettbewerbs bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um zwei ausgezeichnete Arbeiten niederösterreichischer Schülerinnen und Schüler. Auch das Projekt selbst war ein voller Erfolg. "Die Qualität vieler Arbeiten und die Fülle der eingereichten Projekte bewiesen einmal mehr, dass Konsumentenfragen bereits für Jugendliche ein wichtiges Thema sind", meint Dr. Eva Schreiber, Leiterin der Abteilung für Konsumentenschutz der AKNÖ.

Spannende Siegerprojekte Durchgesetzt hat sich schließlich der Beitrag "Money Checker" der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Wiener Neustadt. Bei diesem Projekt handelt es sich um ein von den Schülerinnen gestaltetes Jugendmagazin, das die Jury vor allem durch die umfangreiche Recherche, die zielgruppengerechte Auswahl sowie die fehlerlose und detaillierte Aufbereitung begeisterte. Soviel Kreativität und Engagement wird von der AKNÖ mit einem rauschenden Klassenfest belohnt. Platz zwei belegt das Projektteam "Fun Food" der Handelsschule Waidhofen/Ybbs. Die Jugendlichen nahmen dabei typisch "jugendliche" Produkte wie Gummibären und Schokobananen kritisch unter die Lupe. Als Preis winkt den Zweitplatzierten ein Ausflug für die ganze Klasse. Auch der Direktor der AKNÖ Mag. Helmut Guth zeigte sich vom Ideenreichtum der SchülerInnen beeindruckt: "Letztendlich sind alle TeilnehmerInnen Gewinner, weil sie gezeigt haben, dass Jugendliche bereits reflektiert mit ihrer Rolle als Konsument umgehen können."

Gelungenes Projekt mit beeindruckendem Echo Die Schüler-Projekte spiegeln die gesamte Bandbreite der Themen, mit denen Konsumenten konfrontiert sind wider und zeigen wie vielschichtig die Thematik ist. Die Jury, bestehend aus Landesschulinspektor DI Dr. Wilhelm König, ORF-Redakteur Edwin Möser, AKNÖ Konsumentenschützerin Dr. Eva Schreiber sowie Hannelore Voit und Thomas Grünberger (AKNÖ-Konsumentenberatung), hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. "Unsere Köpfe haben geraucht. Nun sind wir aber erfreut zwei so ausgereifte Schülerprojekte auszeichnen zu dürfen", so Projektleiter Thomas Grünberger zum Abschluss der Jury-Sitzung.

Erfolgreiche Zusammenarbeit Dass der Schulwettbewerb ein so großer Erfolg werden konnte, liegt auch an der erfolgreichen Kooperation mit Landesschulrat Hofrat Adolf Stricker und den beteiligten Lehrern. "Nachdem die Idee des Wettbewerbs geboren war, haben wir beim Landesschulrat angefragt, ob er unser Projekt unterstützen will. Er hat sofort zugesagt und die Umsetzung des Projekts damit möglich gemacht", so Schreiber. Auch die Zusammenarbeit mit den Lehrern, die die Projektarbeit unterstützten, gestaltete sich durchwegs positiv. Mag. Andreas Schuster, Begleitlehrer des Siegerteams dazu: "Es freut mich, dass die AKNÖ uns Lehrern in der Umsetzung des Lehrstoffes Unterstützung bietet."

Konsumentenschutz als fixer Bestandteil des Unterrichts Das erfolgreiche Pilotprojekt der AKNÖ hat vor allem eines bewiesen: auch Jugendliche sind in ihrer Lebenswelt immer wieder von Verbraucherthemen betroffen. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass junge KonsumentInnen zu wenig über ihre Rechte und Pflichten Bescheid wissen. Trotzdem wird dem Thema im Unterricht kaum Platz eingeräumt. Die AKNÖ fordert deshalb eine verstärkte Einbindung des Konsumentenrechts in den Schulen. Der Präsident der Arbeiterkammer, Josef Staudinger, dazu: "Es ist wichtig, dass sich bereits die jungen Menschen mit Verbraucherthemen auseinandersetzen, da sie dadurch die mündigen Konsumenten von morgen werden. Wir merken in unserer täglichen Arbeit, wie wichtig es ist die Jugendlichen zu einer aktiven Auseinandersetzung anzuregen. Deshalb fordern wir einen fixen Platz für Verbraucherthemen in den Schulen."

Rückfragehinweis: AKNÖ-Konsumentenberatung, Dr. Eva Schreiber, 05 7171 - 1323, Thomas Grünberger, 05 7171 - 1334

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1248
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001