Bush-Besuch: Hatzl fordert rasche Schließung von Guantanamo

Wien (SPW-K) - "Nicht unverbindliche, freundliche Proteste,
sondern klare, deutliche und vor allem entschlossene Aussagen werden von der Mehrzahl der Europäerinnen und Europäer im Gespräch zwischen dem derzeitigen Ratsvorsitzenden der EU, Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, und dem US-Präsidenten George W. Bush, bezüglich Menschenrechte und Schließung des menschenunwürdigen und völkerrechtswidrigen Gefangenenlagers ´Guantanamo´ gewünscht und erwartet", meinte Dienstag der stellvertretende Vorsitzende der Wiener SPÖ, Erster Landtagspräsident Johann Hatzl, in einer Aussendung des Pressedienstes der SPÖ Wien.

Es müsse, so Hatzl weiter, dem amerikanischen Präsidenten, auch wenn es ihm - wie man höre - gelegentlich schwer falle, Wichtiges anzuerkennen, klar werden, dass nur die rasche Schließung des Lagers und die sofortige internationale Betreuung der Gefangenen der einzige Weg aus jener Sackgasse sei, die er vor einigen Jahren beschritten habe. Hatzl zeigte sich zudem überzeugt, dass "auch die überwiegende Mehrzahl der Amerikanerinnen und Amerikaner längst von der ´Bush-Doktrin´ abgerückt ist, die etwa der Vorstellung, was kümmern uns die Menschenrechte, wir haben die militärische Macht und deshalb die Kraft uns darüber hinwegzusetzen, entspricht", schloss Hatzl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002