Buchneuerscheinung: "Einfach Leben"

Die Geschichte einer Wachkomapatientin

Wien (OTS) - Im Alter von 22 Jahren erlitt Elke eine
Gehirnblutung. Das ist jetzt 20 Jahre her. Seit damals liegt die nun 42-Jährige im Wachkoma auf einer Spezialstation des Geriatriezentrums Am Wienerwald. Ihre ehemalige und langjährige Therapeutin, Christa Vals, die mittlerweile pensioniert ist, hat jetzt ein sehr berührendes Buch über die Geschichte dieser jungen Frau herausgegeben.

Zum Inhalt des Buches

Der Leser bekommt tiefe Einblicke in die schwierige Alltagsarbeit des ärztlichen, therapeutischen und pflegerischen Personals einer Wachkomastation aber auch in die persönliche Lebensgeschichte von Elke, deren Lebensgefährte seit 20 Jahren täglich zu Besuch kommt und deren Tochter erst zwei Jahre alt war, als die Mutter ins Wachkoma fiel. Die Geschichte von Elke soll all jenen Mut machen, die sich um Wachkoma-PatientInnen bemühen, ob als Angehörige, ausgebildetes Personal oder ehrenamtliche MitarbeiterInnen. Zudem fließen die reichen physiotherapeutischen Erfahrungen der Autorin mit ein. Das Buch gilt als Dank an alle unermüdlichen PflegerInnen, ÄrztInnen, TherapeutInnen und BetreuerInnen, die wesentlich dazu beitragen, dass das Leben von Menschen im Wachkoma lebenswert bleibt. Vor allem jedoch wollte die Autorin eines zum Ausdruck bringen: Dass das Leben mit einer Behinderung genauso reich sein kann wie das Leben ohne diese Einschränkungen.

Wachkomastation im Geriatriezentrum Am Wienerwald

Das apallische Syndrom (Wachkoma) tritt meist im Zusammenhang mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen auf. Die Betreuung von Wachkoma-Patienten unterscheidet sich grundlegend von der anderer neurologischer PatientInnen, allein durch die Schwere der Erkrankung und das erhöhte Betreuungsausmaß. Ein Drittel aller Wachkoma-Patienten kann nicht mehr in häusliche Pflege entlassen werden, sondern bedarf einer stationären Langzeitbetreuung. Für diese langfristige Versorgung gab es lange Zeit keine ausreichenden Strukturen. Im Herbst 2000 wurde im Geriatriezentrum Am Wienerwald von Prim. Dr. Johann Donis, Vorstand der neurologischen Abteilung, ein Konzept zur spezialisierten Betreuung dieser Patientengruppe entwickelt und eine eigene Station eröffnet. Die Station wurde in der Zwischenzeit bereits mit zwei hochrangigen Qualitätspreisen ausgezeichnet.

Lebenslauf der Autorin

Christa Vals wurde in Wien geboren und absolvierte am Wiener Allgemeinen Krankenhaus die Ausbildung zur Physiotherapeutin. Sie arbeitete mehr als 20 Jahre im AKH, war als erste Physiotherapeutin an der 1965 gegründeten Intensivpflegestation, dann an der Neurochirurgischen Universitätsklinik und am Institut für Physikalische Medizin und Rehabilitation tätig. Nach ihrer Tätigkeit als Stationsassistentin im Kaiserin Elisabethspital begann sie im Geriatriezentrum Am Wienerwald zu arbeiten.

Christa Vals übte ihren Beruf stets mit Begeisterung aus und war glücklich, wenn sie mit Hilfe ihrer physiotherapeutischen Kenntnisse Menschen helfen konnte. Aber oft waren nicht nur die therapeutischen Maßnahmen erwünscht sondern auch die zwischenmenschlichen Beziehungen hatten einen großen Stellenwert. Deshalb ist sie mit manchen ihrer PatientInnen in herzlicher Freundschaft verbunden.

Informationen zum Buch

Das Buch "Einfach leben" ist im Novum Verlag erschienen und zum Preis von Euro 13,90,-- erhältlich. ISBN 3-902528-55-9 (Schluss) bw

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wiener Krankenanstaltenverbund/Public Relations
Birgit Wachet
Tel.: 40 409/60103
birgit.wachet@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006