Landestankstellen - BZÖ-Grosz: Edlinger soll Nachhilfeunterricht in Kärnten nehmen

Seit Jahren tanken Kärntens Konsumenten billiger - VP versteckt sich hinter fadenscheinigen Argumenten

Graz (OTS) - "Landesrätin Edlinger sollte ihre bisher an den Tag gelegte politische Unerfahrenheit und Unwissenheit doch durch einen Nachhilfekurs im Amt der Kärntner Landesregierung ausgleichen. Die heutigen Argumente der Verkehrslandesrätin, die gesetzwidrig einen künftigen Landtagsbeschluss nicht umsetzen will sind mehr als fadenscheinig. Wenn Landesrätin Edlinger dem ihr politisch nahe stehenden Treibstoffunternehmer Roth kein Geschäft wegnehmen will und dafür den Konsumenten weiterhin bestraft, soll sie es sagen und sich nicht hinter Argumenten verstecken, von denen sie selbst keine Ahnung hat. Fakt ist, dass das Land Kärnten durch Landeshauptmann Haider und das Verkehrsministerium durch Vizekanzler Gorbach sowohl die Landestankstellen als auch einige Postbustankstellen geöffnet hat. Diese kostengünstige Aktion hat vielen leidgeplagten Konsumenten bis heute geholfen", so der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz am Mittwoch.

"Es freut mich aber, dass die SPÖ nun nach einem halben Jahr endlich das erste Wahlversprechen und somit eine langjährige Forderung des BZÖ umgesetzen will. Die Öffnung der Landestankstellen ist eine effektive Maßnahme, den Treibstoffkonzernen die gerade jetzt über die Feiertage ihre Abzockpolitik fortsetzen, im Interesse der Konsumenten die Stirn zu bieten. Edlinger verwendet mittlerweile die gleiche intelligenzlose Argumentation wie ihr FPÖ-Vorgänger Schöggl, der sich gegen die Öffnung der Landestankstellen vehement gewehrt hat. Landerätin Edlinger sollte sich doch bei Landeshautpmann Haider und Vizekanzler Gorbach erkundigen, wie man eine Entlastung der Autofahrer schnell und unbürokratisch durchsetzt", so Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0004