Hofer: Temelin: Walch gibt jahrelange Kompromisse zu

Bundesregierung hat nichts gegen AKW unternommen

Wien (OTS) - "Wenn Orangen-Funktionär Max Walch den wilden Mann mimt und sich zum großen Vorkämpfer gegen Temelin aufspielt, sollte er sich daran erinnern, daß er mit Begeisterung genau jene Bundesregierung unterstützt, die seit Jahren nicht das Geringste gegen das tschechische AKW unternommen hat", erklärte heute der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann Norbert Hofer. "Und wenn Walch vollmundig verlangt, daß keine Kompromisse mehr gemacht werden dürften, gibt er damit nichts anderes zu, als daß bislang andauernd und wiederholt Kompromisse eingegangen wurden."

Diese Regierung habe nie eine Anti-AKW-Politik gemacht, stellte Hofer klar. "Stattdessen unterstützen die ÖVP und ihre orangen Befehlsempfänger tatkräftig die Verdreifachung der Mittel für Euratom." Hofer verwies auch darauf, daß beispielsweise der ehemalige Umweltminister und selbsternannte Wirtschaftsexperte Martin Bartenstein viele Gelegenheiten gehabt hätte zu verdeutlichen, daß die EU die Atomprivilegien vor allem aus ökonomischen Gründen zurücknehmen solle.

Letztlich habe Max Walch selbst für die Ökostromgesetz-Novelle gestimmt, erinnerte Hofer. Diese heize die Atomstromimporte an, weil die Erneuerbaren Energien über Jahre kaum mehr zum Zug kommen würden. "Wir warten jedenfalls gespannt auf die nächsten hohlen Phrasen des Atomkraftförderers Walch."

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
+43-664-4401629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0008