Neudeck: "BAWAG soll Mitarbeitern Einsatz für das Unternehmen abgelten"

Kleine Schalterbedienstete waren Prellbock für Milliardenverluste der Chefetage

Wien (OTS) - "In Anbetracht der exorbitanten Abfertigungssummen
die sich die BAWAG-Führung genehmigt, erscheint es geradezu unverfroren, dass das gewerkschaftseigene Bankinstitut gänzlich auf seine Mitarbeiter vergisst", sagte heute der Abgeordnete des Freiheitlichen Parlamentsklub-BZÖ KR Detlev
Neudeck.

Die Mitarbeiter der BAWAG und hier allen voran die Schalterbediensteten seien ja gerade in den letzten Wochen und Monaten der Prellbock des Instituts gewesen. "Die Gaunereien der Chefetage haben Milliardenverluste gebracht und die kleinen Mitarbeiter mussten es dann ausbaden. Stundenlang sind die Menschen vor den Bankschaltern Schlange gestanden und haben Aufklärung verlangt oder wollten ihr Erspartes beheben", zeichnete Neudeck die Ereignisse nach. "Schließlich waren es die Angestellten, die sich die Vorwürfe anhören mussten und die Menschen davon zu überzeugen versuchten, ihre Spareinlagen nicht abzuheben", so der Abgeordnete weiter. Es sei also der Überzeugungskraft der Mitarbeiter und nicht zuletzt auch der Haftung der Bundesregierung zu verdanken, dass das Schlimmste verhindert werden konnte.

Hier sei eine Bonifikation seitens der BAWAG mehr als angebracht. "Der Gewerkschaftsbund sollte als Eigentümer tätig werden und die BAWAG auffordern, ihren Mitarbeitern die extremen Belastungen der letzten Zeit finanziell abzugelten", forderte Neudeck abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002