ARBÖ: Wohin mit dem Pickerl auf Motorrädern und Mopeds

Wien (OTS) - Pickerl am Helm, Pickerl am Tank? Kaum zu glauben:
Aber das Pickerl ("Wiederkehrende Begutachtung gemäß § 57a Kraftfahrgesetz/KFG") darf nicht überall hin geklebt werden, so der ARBÖ.

Gemäß Paragraf 9, Absatz 2 Prüf- und Begutachtungsstellenverordnung (PBStV) muss bei einem einspurigen Kraftrad das Pickerl - oder im Fachjargon auch Begutachtungsplakette genannt - an der rechten Seite des Scheinwerfers oder in der Nähe des Scheinwerfers angebracht werden. Dr. Barbara Auracher-Jäger, Leiterin des ARBÖ-Rechtsreferates: "Das Gesetz schreibt den Platz dafür sehr genau vor: Der unterste Punkt muss mindestens 40 cm und der oberste Punkt darf höchstens 190 cm über der Fahrbahn liegen." Wird das Pickerl nicht an den vorschriftsmäßigen Platz geklebt, dann droht theoretisch aufgrund des hohen Strafrahmens des KFG eine Strafe bis 5.000 Euro.

Zur Erinnerung: Krafträder, also ein- oder mehrspurige Mopeds, Motorräder, Kleinmotorräder und Leichtmotorräder müssen die Begutachtung gemäß § 57a KFG jährlich durchführen lassen. ARBÖ-Mitglieder haben es hier gut: Die "Pickerl"-Überprüfung kann kostengünstig in allen ARBÖ-Dienststellen erledigt werden

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-244
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003