ÖAMTC-Erfolg: Entschärfung des Unfallpunktes auf S1-Spange

Verbesserungen schon nach Pfingsten

Wien (OTS) - Der vom ÖAMTC kritisierte Unfallpunkt auf der Spange der Wiener Außenring Schnellstraße (S1) zur Ost Autobahn (A4) soll noch vor den Sommerferien umgebaut werden. Dies ist das vorläufige Ergebnis einer Intervention des ÖAMTC bei der Asfinag.

Am Wochenende hatte die ÖAMTC-Informationszentrale nach 15 Unfällen auf der Spange der S1 zur A4 Alarm geschlagen. Verkehrsexperte Willy Matzke hatte sich daraufhin mit der Asfinag und der Autobahnpolizei Schechat in Verbindung gesetzt und eine bauliche Entschärfung der Unfallstelle gefordert. Noch gestern erhielt der ÖAMTC eine prinzipielle Zusage, wonach die derzeit notwendige S-Kurve durch Aufrauen des Belages entschärft und begleitende Maßnahmen, wie deutlichere Signalisierungen der Tempolimits und verstärkte Radarkontrollen, rasch umgesetzt werden.

Für das lange Pfingstwochenende wiederholt der Club noch einmal seinen Appell an die Autofahrer, auf der S1 unbedingt die Tempolimits einzuhalten, die Sicherheitsabstände zu vergrößern und auf der Spange zur A4 möglichst nur die rechte Fahrspur zu benutzen. Nach Pfingsten wird die Verkehrsführung dort auf einen Fahrstreifen reduziert.

(Schluss)
Alfred Obermayr

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0008