Semesterticket NEU kommt nicht

Linz (OTS) - In einer Online - Urabstimmung hatten die
Studierenden der JKU Linz von 19. bis 30. Mai 2006 die Möglichkeit über die Einführung eines verpflichtenden Semestertickets zum Preis von 55 EURO entscheiden.

In der letzten Sitzung der Universitätsvertretung der Studierenden an der JKU wurden einstimmig von allen vertretenen Fraktionen zwei maßgebliche Kriterien für die Einführung des Tickets beschlossen. Einerseits war dies eine Wahlbeteiligung von mindestens 70 % und andererseits eine Zustimmung von mindestens 2/3 aller abgegebenen Stimmen.

"Eine möglichst hohe Zustimmung aller Studierenden war uns von Anfang an wichtig" so Alex Freischlager, Vorsitzender der ÖH Linz. An der Urabstimmung beteiligten sich zwar 74,34 % aller wahlberechtigten Studierenden, die Zustimmung lag jedoch nur bei 64,73 %. Das Ergebnis ist für die Universitätsvertretung der Studierenden bindend. Somit kann das Semesterticket NEU nicht eingeführt werden.

"Trotz knappem Ergebnis müssen wir die demokratische Entscheidung der Studierenden akzeptieren und umsetzen" so Alex Freischlager.

Der 2. stellvertretenden Vorsitzenden der ÖH Linz, Eva Schmalhart, ist es wichtig, sich dennoch bei allen an diesem Projekt beteiligten Partnern, insbesondere aber der JKU Linz, der Stadt Linz, dem Land OÖ und dem OÖVV, für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit zu bedanken.

"Wir sind froh über die hohe Beteiligung und das damit gezeigte Demokratieverständnis der Studierenden an der JKU Linz. Dies zeigt, dass die Studierenden entgegen allen Behauptungen auch heute noch zu demokratischen Entscheidungsfindungen motiviert werden können" so Alex Freischlager und Alex Wienerroither (designierter 1. stellvertretender ÖH Vorsitzender) unisono.

Rückfragen & Kontakt:

Alex Freischlager
Tel.: 0699/11958147

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001