VP-Stiftner: Mangelhafte Umsetzung beim Bau des Wiener Biomassekraftwerks

Wien (VP-Klub) - "Dem Rechnungshofbericht zu dem im Bau
befindlichen Wiener Biomassekraftwerk nach zu schließen, droht wieder einmal ein rot-grünes Projekt nach hinten los zu gehen. Das an sich ökologisch sinnvolle Projekt droht zur Umweltbelastung zu werden", stellt ÖVP Wien Umweltsprecher LAbg. Roman Stiftner fest.

Wie der Rechnungshof berichtet, fehlten vor der Auftragsvergabe die Genehmigungen. Auch die Wirtschaftlichkeit des Projektes wird angezweifelt. Aus der Sicht der Umwelt besonders fragwürdig ist die Entscheidung, die Anlieferung der Biomasse mit LKW und nicht wie versprochen mit der Bahn durchzuführen.

Stiftner: "Das bedeutet eine ungeheure Verkehrslawine, verbunden mit einer zusätzlichen Lärm- und Staubbelastung für das betroffene Stadtgebiet. Hier haben sich die Grünen über den Tisch ziehen lassen, was zeigt, dass rot-grün in Wien nicht funktioniert. Die Feststellungen des Rechnungshofes müssen nun dazu führen, dass das punkto Wirtschaftlichkeit infrage gestellte Projekt in einigen Punkten neu überdacht wird. Vor allem muss die Anlieferung des benötigten Brennstoffs auf ökologische Art erfolgen. Es kann nicht sein, dass man unter dem Titel ökologischer Energieerzeugung neue Verkehrsbelastungen schafft."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003