Hinterholzer zu Onodi: Brauchen in NÖ keine SPÖ-Misswirtschaftspolitik

Klein- und Mittelunternehmen sind das Rückgrat der NÖ Wirtschaft

St. Pölten (NÖI) - "Wir in Niederösterreich brauchen keine SPÖ-Misswirtschaftspolitik, wo Milliarden Euros an Steuergeldern verschleudert und verspekuliert werden", stellt die Wirtschaftssprecherin der VP Niederösterreich, LAbg. Michaela Hinterholzer, zu heutigen Aussagen von SP-Onodi fest.

"Die Klein- und Mittelunternehmen sind das Rückgrat der NÖ Wirtschaft, sie sichern Arbeitsplätze und Wachstum. Die Unterstützung der Klein- und Mittelunternehmen ist daher eines der wichtigsten Anliegen der NÖ Wirtschaftspolitik. Dass wir damit erfolgreich sind, zeigt die Tatsache, dass NÖ mit einem Wirtschaftswachstum von 2,6 % der Wachstumsmotor der Ostregion ist. Damit gibt es in Niederösterreich ein vier Mal so hohes Wirtschaftswachstum wie in den SP-regierten Bundesländern Wien und Burgenland", so Hinterholzer. "Der NÖ Wirtschafts- und Tourismusförderungsfonds hat sich zudem als bestes Förderungsinstrument für unsere KMUs bewährt und ist ein hervorragender Beitrag zur Entwicklung unserer Klein- und Mittelunternehmen. Die KMUs profitieren außerdem massiv von der Steuerrreform", so Hinterholzer.

"In Niederösterreich gibt es pro Jahr rund 6.000 Firmenneugründungen. Wir in Niederösterreich setzen auch weiterhin auf noch bessere Serviceleistungen für unsere Wirtschaft, ab Beginn 2008 sind im Haus Standort NÖ sämtliche Anlaufstellen für die NÖ Wirtschaft unter einem Dach vereint - damit wird es nach dem One-stop-shop-Prinzip eine einzige Anlaufstelle für alle Betriebe geben", kündigt Hinterholzer an.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Pressereferent Mag. Gerald Fleischmann
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002