Stefan: FPÖ beantragt Kontrollamtssonderprüfung der "Causa Makarenko"!

Warum hat das Bürgermeisterbüro für den mutmaßlichen Steuerbetrüger Makarenko massiv interveniert?

Wien, 29-05-2006 (fpd) - Die Wiener FPÖ wird eine Kontrollamtssondersitzung der Causa Makarenko beantragen. Wie der heutigen Ausgabe der Wochenzeitschrift "Profil" zu entnehmen ist, dürften massive Interventionen aus dem Bürgermeisterbüro zur Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft an den mutmaßlichen Paten Makarenko geführt haben, gegen den auch wegen des Verdachts auf Anstiftung zum Mord ermittelt wird, so heute LAbg GR Mag. Harald Stefan.

Die genannten Umstände der Staatsbürgerschaftsverleihung, vor allem die - laut Volksanwaltschaft - "aktenkundige Einflußnahme auf das Verfahren" sind nicht nur aufklärungswürdig, es stelle sich dabei die berechtigte Frage, welche Interessen es von Seiten des Bürgermeisterbüros gegeben habe, um dermaßen "vehement zu urgieren", so Stefan.

Konstantin Makarenko wird mutmaßlich als größter Steuerbetrüger der zweiten Republik gehandelt - eine Prüfung dieses merkwürdigen Falles sei aus Gründen der politischen Hygiene unumgänglich, so Stefan abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006