Fusion abgeschlossen: RIGIPS und ISOVER bleiben unabhängig

Wien (OTS) - Im Dezember 2005 hat die französische Saint-Gobain-Gruppe mit BPB den weltweit größten Gipskonzern übernommen. In Österreich gehören nun ISOVER, Marktführer bei Glaswolledämmstoffen, und RIGIPS, führend bei Gips- und Gipskartonsystemen, unter ein gemeinsames Dach. Am Markt werden die beiden Unternehmen weiterhin völlig selbstständig agieren. Peter Leditznig, RIGIPS-Geschäftsführer für Marketing und Verkauf, wird auch künftig die Verantwortung für Gips- und Gipskartonsysteme tragen. Bei ISOVER folgt Danijel Domini als Geschäftsführer Werner Hansmann nach, der mit Juni 2006 in die Konzernzentrale nach Paris wechselt. Die Gesamtverantwortung als Landesdirektor für beide Unternehmen übernimmt Mag. Othmar Wutscher, der bereits seit Jänner 2005 als General Manager der Geschäftsführung von RIGIPS Austria vorsteht: "Für die Kunden von RIGIPS und ISOVER wird sich durch den gemeinsamen Mutterkonzern nichts ändern. Sie werden weiterhin die gleichen Ansprechpartner haben, die für höchste Qualität in der Beratung und bei den Produkten sorgen." Enger zusammenrücken werden die beiden Unternehmen lediglich in der Verwaltung.

Die Compagnie des Saint-Gobain ist weltweit in über 50 Ländern vertreten, beschäftigt rund 200.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 32 Mrd. Euro. Der Sektor Bauprodukte trägt mit 45.000 Mitarbeitern rund 10 Mrd. Euro zum Konzernumsatz bei. Dieser Sektor ist in die 5 Branchen Gips, Dämmstoffe, Fassadensysteme, Spezialmörtel und Rohre gegliedert. Vor der Übernahme von BPB entfielen rund 18% des Konzernumsatzes auf den Sektor Bauprodukte. Mit der Übernahme von BPB ist dieser Anteil auf 26% gestiegen.

Rückfragen & Kontakt:

RIGIPS Austria Pressestelle - senft&partner, Susanne Senft
Tel.: 0699/14114789

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0003