Evangelischer Landeskurator Lattinger: Haltbare Lösungen nur demokratisch möglich

Für offenen Dialog zwischen den theologischen Richtungen - Stellvertretende Landeskuratorin Herrgesell: Evangelische Kirche macht keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen

Wien (epdÖ) - Die Betreuung der zahlreichen Diasporagemeinden der Evangelischen Kirche in Österreich sowie die Bildung im Geiste Martin Luthers werden die Schwerpunkte der Tätigkeit des neuen Landeskurators der Evangelischen Kirche A.B., HR Dr. Horst Lattinger, sein. In seiner ersten Pressekonferenz nach seiner Wahl in der Synode A.B. betonte der frühere Landesschulratspräsident der Steiermark am 24. Mai in Wien, viele verstreute evangelische Pfarrgemeinden benötigten "besondere Betreuungsmaßnahmen". Auch sei nach evangelischer Auffassung Bildung die "erste Voraussetzung, dass Menschen ein menschenwürdiges Leben führen können".

Lattinger, der als Landeskurator das weltliche Pendant zum Bischof bildet, verwies auch darauf, dass Demokratie als Grundlage des Kirchenaufbaues "mühsam und manchmal langweilig" sein könne. "Haltbare Lösungen" seien aber nur auf demokratischem Weg möglich. Das neue Mitglied der lutherischen Kirchenleitung sprach sich für einen offenen Dialog zwischen den unterschiedlichen theologischen Richtungen aus und gegen Gruppen, "die die Wahrheit für sich allein gepachtet zu haben meinen". Eine theologische "Patentlösung", so der Landeskurator, gebe es nicht, Kriterium könne nur die Bibel sein.

Herrgesell: Gleichberechtigung ja, aber noch zu wenige Frauen

Dass Frauen und Männer in der evangelischen Kirche gleichberechtigt sind, unterstrich die ebenfalls neu gewählte Stellvertretende Landeskuratorin Gerhild Herrgesell vor den Journalisten. "Aber wir sind noch viel zu wenige", bedauerte die Grazer Religionspädagogin, die als erste Frau in diese ehrenamtliche Leitungsfunktion gewählt wurde. Es handle sich dabei um ein gesellschaftliches Problem, an dem auch die Kirche zu arbeiten habe. Herrgesell hielt fest, dass es in der Kirche grundsätzlich keinen Unterschied mache, "als Mann oder Frau zu arbeiten".

Bischof Mag. Herwig Sturm hob in der Pressekonferenz hervor, dass in der evangelischen Kirchenleitung Geistlichen und Laien die gleiche Verantwortung übertragen sei. Der Bischof brachte seine Freude auf die zukünftige Zusammenarbeit mit den neuen Mitgliedern der Kirchenleitung zum Ausdruck.

Rückfragen & Kontakt:

epdÖ
Tel.: (01) 712 54 61 DW 12
Dr. Thomas Dasek
epd@evang.at
http://www.evang.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EPD0002