Ernst-Kirchweger-Haus - SP-Hloch: "Sachliche Linie der Bezirksvorstehung rund um das EKH hat sich bewährt"

FPÖ versucht mit Provokation und Unwahrheiten Missstimmung zu produzieren

Wien (SPW-K) - Eine offensichtlich übertriebene Geltungssucht konstatiert der Klubobmann der SPÖ-Favoriten Walter Hloch bei den FP-Politikern Mrkvicka und dem Bezirksneuling Haidinger im Zusammenhang mit dem Ernst-Kirchweger-Haus (EKH). "Anders als von diesen Herren behauptet, gibt es sehr wohl gute und regelmäßige Kontakte der Bezirksvorstehung zu jenen Favoritnerinnen und Favoritnern, die im Grätzel um das EKH wohnen. Während die FPÖ zündelt, lösen wir Probleme!", stellt Hloch klar.

Seit langem gebe es regelmäßige Treffen mit den AnrainerInnen, der Polizei und der Bezirksvorstehung. Auch mit den BewohnerInnen des EKH sei eine Gesprächsbasis vorhanden. "Im Großen und Ganzen hat sich dieser Weg bewährt. Eine Tatsache, die der FPÖ anscheinend nicht passt. Sie versucht, durch Unsachlichkeit, Provokation und mit Unwahrheiten Missstimmung zu schüren. Anders wird diese Partei von den Wählern offenbar nicht wahrgenommen - Sachpolitik war nie eine Stärke dieser Partie", sagt der Favoritner SP-Klubobmann Walter Hloch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002