Pressegespräch "Feinstaub und Gesundheit"

COST-633 Workshop in der ÖAW untersucht europaweite Ähnlichkeiten und Unterschiede der Feinstaubbelastung und der Auswirkungen auf die Gesundheit

Wien (OTS) - Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) lädt am Mittwoch, dem 5. April 2006, um 10:00 Uhr zum Pressegespräch zum Thema "Feinstaub und Gesundheit".

Die Auswirkungen von Feinstaub auf die Gesundheit stehen im Mittelpunkt des COST 633-Workshops vom 3. bis 5. April 2006 an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).

Die chemischen und physikalischen Auswirkungen von Feinstaub, die Herkunft sowie die Wirkungen auf die Gesundheit sind in Hinblick auf Ähnlichkeiten und Unterschiede in Europa Themen der Diskussion. Ziel ist unter anderem, die Basis für europaweite Standards und Maßnahmen zur Verringerung der Feinstaubbelastung zu verbessern.

COST (Coopération européenne dans le domaine de la recherche scientifique et technique) ist eine Initiative, die die europäische Forschung zusammenführen und bündeln soll. Die COST-Aktion 633 "Particulate Matter: Properties related to health effects" geht auf eine Initiative der Kommission für Reinhaltung der Luft der ÖAW zurück. Diese Kommission fungiert als Österreichische Trägerorganisation der Aktion.

Pressegespräch "Feinstaub und Gesundheit"

Termin: Mittwoch, 5. April 2006, 10:00 Uhr Ort: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Sitzungssaal Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien

Im Rahmen des Pressegespräches stehen Ihnen die Vorsitzende des Organisationskomitees des Workshops, Prof. Regina Hitzenberger (Universität Wien), sowie die Leiter der drei Arbeitsgruppen zur Verfügung.

Informationen zum Workshop: http://www.ots.at/redirect.php?oeaw2

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW)
Dr. Marianne Baumgart
Tel.: 01-51581-1219
marianne.baumgart@oeaw.ac.at
http://www.oeaw.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001