Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Kommentar

Wien (OTS) - Die Welten-Deuter

Da das Ranking nicht von "News" stammt, sondern von "Cicero", dem besten Magazin im deutschen Sprachraum, ist es wert, genauer betrachtet zu werden. "Cicero" hat an Hand der Zitierungen durch Dritte gezählt, wer die "deutungsmächtigsten" deutschsprachigen Zeitgenossen sind.

Dieses Intellektuellen-Listing ergibt ein ziemlich beklemmendes Bild: Wir lassen uns die Welt nicht von Natur-, Wirtschafts-, Geschichts- und anderen Wissenschaftern erklären, sondern von: Günter Grass, Harald Schmidt, Marcel Reich-Ranicki, Martin Walser, Peter Handke, Jürgen Habermas, Wolf Biermann, Elfriede Jelinek, Alice Schwarzer und Botho Strauß (die ersten 10 von 500 Plätzen).
Die Liste demonstriert anschaulich das Elend der "intellektuellen" Debatte in Deutschland und Österreich. Wie in Platons Höhlengleichnis glauben wir an die Schatten und wenden den Kopf von der Realität ab. Künstler, Liedermacher, Nonsens-Moderatoren: Sie zeichnen in den Köpfen der Menschen die Bilder der Wirklichkeit - von der die vortragenden Meister der Phantasie und Kreativität oft selbst keine Ahnung haben, weil sie ihnen zu kompliziert ist. So wie den Konsumenten ihrer Werke.

Ich gebe zu, bei Reich-Ranicki wie auch bei Schmidt zumindest zehn Minuten zu verweilen, wenn ich beim Fernseh-Zappen auf sie stoße. Ich halte beide für sympathisch und witzig - aber nicht für Welterklärer. An der Spitze der Liste liegt mit Grass ein (an sich packender) Romancier, dessen Beiträge zur Welterklärung aber nicht über das Niveau eines Stammtischparteipolitikers hinausgehen. Dahinter findet sich etwa mit Handke der Propagandist eines Massenmörders, welcher die Hauptschuld an mehr als 200.000 Toten in den Balkankriegen trägt.

Vielleicht liegt die Ursache des Dilemmas aber gar nicht in der Überbewertung des Fiktiven, sondern darin, dass es der Wissenschaft nicht mehr gelingt die Wirklichkeit zu deuten, weil sie zu zerstritten ist, weil sie sich von Parteien instrumentalisieren lässt - oder weil sie nicht mehr imstande ist, sich verständlich auszudrücken.

http://www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001