AGES: Pflanzenschutzmittel - Sind Rückstände unser Schicksal?

Einladung zur internationalen Tagung in die AGES - 30. März 2006

Wien (OTS) - Es gibt auch ein Leben abseits der Vogelgrippe. Auch bei der AGES, der Österreichi-sche Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH. Die Untersuchungen der AGES-Veterinäre in Sachen Vogelgrippe stehen momentan zwar im Blickfeld der Öffentlichkeit - die AGES ist aber für viele Belange der Le-bensmittelsicherheit zuständig. So auch für die Überwachung und Bewertung von Pflanzenschutzmitteln sowie die Risikobewertung auf Nahrungsmittel in den Lebensmittelregalen.

Die AGES lädt am 30. März 2006 interessiertes Fachpublikum zur Tagung "Pflanzenschutzmittel - sind Rückstände unser Schicksal?" ein.

Expert/innen der AGES, International Atomic Energy Agency (IAEA), Universität Wien, dem Chemischen und Vete-rinäruntersuchungsamt (CVUA) in Stuttgart und von Global 2000 informieren über globale Auswirkungen von Pflanzenschutzmittelanwendungen, potentielle Alternativen, Möglichkeiten und Grenzen der Rückstandsanalytik sowie die Risikobewertung auf Nahrungsmittel in den Lebensmittelregalen

Wann: Donnerstag, 30. März 2006, 10:00 - 17.00 Uhr
Wo: AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit
Spargelfeldstraße 191, 1226 Wien

Die Teilnahme ist kostenlos.

Programm:

10.00-10.20 Bernhard Url (AGES): "Begrüßung, Einleitung in das Thema" 10.20-10.50 Josef Brodesser (IAEA): "Pestizide in Entwicklungsländern und der "International Code of Conducton the Distribution and the Use of Pesticides"" 10.50-11.20 Britt Marianne Maestroni (IAEA): "Integrated approaches to assess indicators of the effectiveness of pesticide management practice: A challenge for developing countries" 11.40-12.20 Helmut Burtscher (Global 2000): "Pestizide und Pestizidrückstände - eine Gefahr für Umwelt und Konsumenten?" 12.20-13.00 Gerhard Bedlan (AGES): "Pflanzenproduktion ohne Pflanzenschutzmittel - eine Option für Mitteleuropa?" 14.00-14.30 Wolfram Parzefall (MedUni Wien): "Mehrfachbelastungen mit Pflanzenschutzmitteln und toxische Wirkungen" 14.30-15.00 Michelangelo Anastassiades (Stuttgart): "Möglichkeiten und Grenzen der Rückstandsanalytik von Pflanzenschutzmitteln" 15.00-16.00 Dieter Jenewein (AGES): "Ergebnisse der Rückstandsuntersuchungen auf Pflanzenschutzmittel in Österreich - eine kritische Reflexion" 16.00-17.00 Podiumsdiskussion: "Pflanzenschutzmittel und Pflanzenschutzmittelrückstände - ein schweres Schicksal ?"

Rückfragen & Kontakt:

Unternehmenskommunikation:
DI Oskar Wawschinek
Spargelfeldstraße 191, A-1226 Wien
Tel: +43 (0)50 555-25000
E-Mail: oskar.wawschinek@ages.at
www.ages.at

fachlich:
AGES-Akademie
Spargelfeldstraße 191, A-1226 Wien
Tel: +43 (0)50 555-25201 oder
Fax: +43 (0)50 555-25209
E-Mail: akademie@ages.at
www.ages.at

und Anmeldung:
AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEL0001