Sacher: "Marillenmeile" für die Wachau

Zusätzliche Attraktionen sollen Gäste ins Weltkulturerbe Wachau locken

St. Pölten, (SPI) - Die Marille ist neben dem Wein das zweite, sicher weltweit bekannte, landwirtschaftliche Produkt der Wachau. Um diese "landwirtschaftliche Marke" noch besser im Tourismus zu positionieren, hat die Marktgemeinde Rossatz-Arnsdorf als größte Marillenanbaugemeinde in Niederösterreich ein Projekt gestartet. Unter dem Namen "Marillenmeile Rossatz-Arnsdorf" soll das Marillenthema touristisch noch besser vermarktet werden. "Die Nutzung landwirtschaftlicher Produkte für zusätzliche touristische Angebote hat in Niederösterreich, man denke beispielsweise an die Mostbirne für das Mostviertel, eine große Tradition und kann auf gute Erfolge verweisen. Ein System von Verkaufsförderungs-, Vermittlungs- und Tourismuseinrichtungen rund um die Marille ist sicher eine positive Weiterentwicklung der Tourismusregion Weltkulturerbe Wachau", so der Kremser SPÖ-LAbg. und Zweite Präsident des NÖ Landtags, Ewald Sacher.****

Weiters sollen Querverbindungen und Vernetzungen zu anderen wichtigen Tourismuseinrichtungen der Region geschaffen werden. " Das Wachau-Südufer von Melk bis Göttweig kann mit 2000 Gästebetten und einem attraktiven Camping-Angebot pro Jahr rund 110.000 Nächtigungen verbuchen. Die Wachau bietet ihren Gästen auf rund 36 Kilometern eine Landschaft, die eine unglaubliche Fülle an Sehenswertem zu bieten hat. Es sind faszinierende Naturdenkmäler des gewundenen Donautals genauso wie die von Menschenhand geschaffenen Weinbauterrassen, Klöster, Orte und Burgen, die sich in einzigartiger Harmonie ergänzen. Die Wachau ist einfach einen Besuch wert", so Sacher. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001