VBV - Mitarbeitervorsorgekasse als zukunftsweisendes Element der Altersvorsorge

Wien (OTS) - Mit über 92.000 Verträgen und weit mehr als 800.000 Anwartschaftsberechtigten ist die VBV-Mitarbeitervorsorgekasse mittlerweile zu einem wesentlichen Bestandteil der Betrieblichen Altersvorsorge herangewachsen. Von den insgesamt 9 MVKs hält sie bei einem Marktanteil von über 30%.

Im Jahr 2005 konnte für die Kunden ein Veranlagungsertrag in Höhe von 5,75 % erwirtschaftet, und nach 5,98 % im Jahr 2004 wieder ein hervorragendes Ergebnis in die Scheune gefahren werden. "Mit dieser Performance liegt die VBV- Mitarbeitervorsorgekasse seit Unternehmensgründung im Spitzenfeld und über dem Branchendurchschnitt. Dies ist ein Beweis dafür, dass sich unsere Kunden für den richtigen Partner entschieden haben", erklärt Heinz Behacker, Vorstandsvorsitzender der VBV - Mitarbeitervorsorgekasse AG.

VBV - Mitarbeitervorsorgekasse AG Performance - Entwicklung in %

2005 5,75 %
2004 5,98 %
seit Veranlagungsbeginn 2003 16,85 %

Zusatzpension von bis zu 10% des letzten Aktiveinkommens!
Die unschlagbaren Vorteile der "Abfertigung NEU":

Neben der Möglichkeit der einmaligen Auszahlung bietet die Mitarbeitervorsorgekasse auch die Chance auf eine steuerfreie Zusatzpension: "Das in der Kasse angesammelte Kapital sollte selbst bei Abfertigungsanspruch keinesfalls vor Pensionsantritt entnommen und verbraucht werden, sondern in der Mitarbeitervorsorgekasse belassen und weiter veranlagt werden! Lässt man sein Abfertigungskapital auf diese Weise bis zur Pension "arbeiten" hat man für den Pensionsantritt die Möglichkeit auf eine lebenslange und zur Gänze steuerfreien Rente geschaffen! Und damit ergänzend zur staatlichen Pension ein attraktives Zusatzeinkommen gesichert", erklärt Heinz Behacker.

Dazu ein einfaches Rechenbeispiel:

Eintritt ins Berufsleben: 20. Lebensjahr Pensionsantritt: 65. Lebensjahr Abfertigungsbeitrag: 1,53 % des Jahreseinkommens Annahme Gehaltssteigerung: 2 % jährlich Annahme Ertrag in MVK: 5 % jährlich Mögliche lebenslange und steuerfreie Zusatzpension in % vom Letztgehalt: Frau: 9,03 %*) Mann: 8,92 %*)

Beispiel in Zahlen:

Bei einem durchschnittlichen Bruttogehalt von 2.000,-- Euro ergeben sich bei den oben angeführten Annahmen folgende Prognosewerte:

Mögliche lebenslange monatliche Zusatzpension in Ergänzung zur staatlichen Alterspension:
Frau: Euro 513,43*)
Mann: Euro 507,68*)

*) Unterschiedliche Werte ergeben sich aufgrund der unterschiedlichen Lebenserwartung. Den Berechnungen liegt ein Tarif einer Pensionskasse mit einem 3,5%igen Rechnungszinssatz inkl. einer 60%igen Witwer- bzw. Witwenpension zu Grunde.

Wer also alle paar Jahre für kleine Konsumausgaben sein Konto in der Mitarbeitervorsorgekasse leer räumt, muss einerseits dafür 6 % Steuer zahlen, und verzichtet andererseits auf eine attraktive, lebenslange und steuerfreie Zusatzpension, die der Gesetzgeber erst seit 2003 möglich gemacht hat.

Rückfragen & Kontakt:

VBV - Mitarbeitervorsorgekasse AG
Heinz Behacker
Tel.: 01/217 01 - 8100
Fax: 01/ 217 01 - 8260
E-Mail: h.behacker@vbv.co.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010